Magdeburg l Neun Jugendliche sind in Magdeburg angezeigt worden, weil sie beim Alkoholtrinken in der Öffentlichkeit erwischt worden sind. Nicht nur, dass die Kinder und Teenager im Alter von 12 bis 15 Jahren viel zu jung sind, um Alkohol trinken zu dürfen. Sie haben damit auch noch gegen die aktuellen Corona-Regeln verstoßen.

Das Ordnungsamt wurde auf die Gruppe aufmerksam, weil die Mitarbeiter am Montag zu einer Ruhestörung in die Leuschnerstraße  gerufen worden waren. Dies teilte die Stadt Magdeburg mit.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie am Damm zum Prester See starken Lärm fest und sahen ungefähr 15 Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. Einige von ihnen flüchteten, als sie das Ordnungsamt bemerkten, heißt es in der Mitteilung. Neun Personen konnten gestellt und befragt sowie die Personalien aufgenommen werden.

Die teilweise stark alkoholisierten Jugendlichen gaben an, dass sie sich mit ihren Freunden treffen und etwas trinken wollten. Die Vorgaben der 9. Eindämmungsverordnung seien ihnen bekannt gewesen, wonach Ansammlungen von mehr als fünf Personen und Alkoholtrinken in der Öffentlichkeit verboten sind.

Ein 15-Jähriger habe die Vollzugsbeamten mehrfach beleidigt, weshalb eine Strafanzeige wegen Beleidigung eingeleitet worden sei. Bei der Überprüfung der Daten wurde festgestellt, dass drei Jugendliche falsche Angaben zu ihrer Person machten, erklärte die Stadt. Desweiteren sei eine Flasche Whisky sichergestellt worden, die keinem Angetroffenen zugeordnet werden konnte. Ein 13-Jähriger wurde nach Hause zu seinen Eltern gebracht.

Gegen alle Betroffenen werde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die 9. Eindämmungsverordnung des Landes eingeleitet. Des Weiteren erhalten zwei Jugendliche eine Anzeige wegen falscher Angaben zu ihrer Person.