Magdeburg l Nunmehr 55 Corona-Todesfälle sind in Magdeburg seit Ausbruch der Pandemie in Magdeburg verzeichnet worden. Das teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit. Damit sei die Zahl innerhalb eines Tages um fünf gestiegen.

Die Stadt Magdeburg erklärte jedoch auf Nachfrage, dass es aktuell erst 52 Todesfälle gebe. Dabei sei nur ein Todesfall innerhalb von 24 Stunden hinzugekommen.

Zugleich kündigte Amtsarzt Dr. Eike Hennig bei einer Pressekonferenz am Mittwoch an, dass die Statistik nicht korrekt sei. In den nächsten Tagen sei mit einem leichten Anstieg um drei oder vier Fälle zu rechnen, die bislang nicht in der Statistik der Stadt verzeichnet waren. Man müsse eine Korrektur vornehmen. Grund: Erst im Nachhinein habe man feststellen müssen, dass diese Corona-Todesfälle nicht sofort gemeldet worden waren. Jetzt sei bei der Prüfung der Totenscheine aufgefallen, dass einige mit Covid-19-Vermerk noch nicht im Gesundheitsamt bekannt waren. Dem werde man unverzüglich nachgehen. "Ich bestehe auf eine hundertprozentige Meldepflicht, so wie sie vorgeschrieben ist", sagte Hennig.

Die Zahl der Corona-Infektionen hat sich laut Stadt um 44 auf insgesamt 3385 erhöht. Die Inzidenz liege nun bei 87,13. Laut Ministerium sind derzeit 346 Magdeburger aktiv mit dem Coronavirus infiziert. Die Situation in den Kliniken ist stabil, so Hennig. In der Uniklinik werden 28 Covid-19-Patienten behandelt, davon 7 auf der ITS. Im Städtischen Klinikum werden 27 Covid-19-Patienten medizinisch betreut, davon 4 auf der ITS.

Keine Virus-Mutation in Magdeburg

Das neue Virus sei bislang noch nicht in Magdeburg nachgewiesen worden, so der Amtsarzt. Man werde weiterhin Proben in der Uniklinik darauf untersuchen lassen.