Magdeburg (ri) l Ein der Polizei bislang unbekannter Täter hat sich vier Pakete an einen Paketdienst am Universitätsplatz in Magdeburg schicken lassen.

Bereits am 20. April 2018 erschien dieser vor Ort, um die Pakete abzuholen. Er legte einen Reisepass vor, der aber der Verkäuferin verdächtig vorkam. Sie weigerte sich, die Pakete herauszugeben.

Der Mann verließ daraufhin die Verkaufsstelle und ließ seinen Reisepass zurück. Die Polizei stellte nun fest, dass der Pass gefälscht ist. Möglicherweise wollte der Mann einen Betrug begehen, indem er die Waren nach der Abholung nicht beim Paketversender bezahlt hätte, vermutet die Polizei.

In Magdeburg kommt es immer wieder zu Paketbetrug, vor allem die Betreiber von Paketshops sind auf der Hut und schauen bei Ausweisen und Pässen genauer hin.