Magdeburg l Der Fahrer der Magdeburger Buslinie N 4 musste Freitagnacht seine Fahrt abbrechen. Während er von der Brenneckestraße in Richtung Leipziger Straße mit dem Linienbus der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) unterwegs war, zersprang plötzlich die Scheibe der vorderen Eingangstür. Laut MVB-Sprecher Tim Stein hatte der Busfahrer gegen 22.50 Uhr der Leitstelle mitgeteilt, dass etwas gegen die Scheibe geflogen sei.

Daraufhin brach der Fahrer die Fahrt ab und fuhr direkt zum Betriebshof. Fahrgäste befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Bus. Erst angekommen auf dem Betriebshof wurde die Polizei verständigt. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass eine Scheibe der Tür neben dem Fahrer zersplittert war. Das teilte Polizeisprecherin Beatrix Mertens auf Nachfrage mit. Gegenüber der Polizei hatte der Fahrer ausgesagt, einen Schlag gespürt zu haben. Er dachte erst, er habe vielleicht etwas überfahren, so die Polizeisprecherin.

Fahrer vermutet Schuss mit dem Luftgewehr

Die genauen Hintergründe, wie es zu der zerstörten Scheibe kam, seien noch unklar. Auf der Internetplattform Facebook spricht der Busfahrer allerdings bereits von dem Angriff mit einer Art Luftgewehr. Der Täter soll aus der Gartensparte an der Blankenburger Straße auf seinen Bus geschossen haben. Mehr als ein Dutzend Nutzer haben den öffentlichen Beitrag im Internet bereits kommentiert. In Großbuchstaben erklärt der Mitarbeiter der MVB dort: „Zur Info: Das Geschoss ist in Kopfhöhe durch die Scheibe der Fahrertür gegangen.“

Kein Projektil

Der Polizeisprecherin zufolge haben die Beamten in der Nacht kein Projektil im Bus finden können. Es könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei der Zerstörung wirklich um ein Einschussloch handelt.

Auch bei den MVB können keine näheren Angaben zu dem Schaden gemacht werden. Ob zum Beispiel ein Steinschlag oder doch etwas anderes schuld an der zersplitterten Scheibe sei, „kann man nicht sagen“, erklärt MVB-Sprecher Tim Stein.

Alarmknopf im Bus

Die Scheibe vom Bus sei bereits ausgewechselt worden. Bei der Polizei liegt jetzt von den MVB eine vorläufige Anzeige wegen Sachbeschädigung vor. Auf Nachfrage erklärt der MVB-Sprecher, dass die Fahrer für solche Gefahrensituationen einen Notknopf im Wagen haben. „Damit sind sie direkt per Funk mit der Leitstelle verbunden“, sagt Tim Stein. Würde also ein Fahrer melden, es sei auf ihn geschossen worden, „würden wir sofort die Polizei alarmieren und selbst zu Hilfe eilen“.

Bei der Polizei dauern die Ermittlungen zu dem Vorfall an.