Magdeburg l Mehrere hundert Euro haben Unbekannte am 13. Juni 2018 bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Magdeburg erbeutet. Der oder die Täter hebelten die Terrassentür auf und durchwühlten die Räume. Die Tat ereignete sich zwischen 6.45 und 15.30 Uhr in der Thomas-Müntzer-Straße.

Die Polizei in Magdeburg weist in diesem Zusammenhang - jetzt, wo die Urlaubszeit wieder beginnt - erneut auf den richtigen und wichtigen Einbruchsschutz hin.

Fenster und Türen oft Schwachstellen

Die meisten Einbrecher gelangen durch Türen oder Fenster in die Häuser und Wohnungen. "Lassen Sie sich daher rechtzeitig vor dem Urlaub von einem Fachunternehmen darüber informieren, wie Sie Ihr Heim wirksam gegen Einbruch sichern können", so ein Polizeisprecher. "Das gilt insbesondere für die Kombination von mechanischen und elektronischen Schutzeinrichtungen. Denn die wichtigste Voraussetzung für eine elektronische Einbruchmeldeanlage ist, dass sie richtig projektiert, installiert und gewartet wird." Auch der Regionalbereichsbeamte stehe für Hinweise zur Verfügung.

Grundsätzlich sollten das Haus oder die Wohnung einen bewohnten Eindruck machen und nicht signalisieren, dass niemand zu Hause ist. Dazu trägt auch bei, dass eine Zeitschaltuhr installiert ist, die zu bestimmten Zeiten die Beleuchtung und das Radio oder den Fernseher ein- und ausschaltet.

Freunde und Nachbarn um Hilfe bitten

Wochenlang geschlossene Rollläden, überquellende Briefkästen oder ungemähter Rasen sind für Einbrecher deutliche Zeichen, dass sie sich in Ruhe an die Arbeit machen können. Daher sollten Nachbarn oder Freunde gebeten werden, sich während des Urlaubs um die Wohnung bzw. das Haus zu kümmern. "Sie können sich auch an eine Haushüter-Agentur wenden", so der Polizeisprecher.

Besonders wichtig sind laut Polizei, dass

  • der Briefkasten täglich geleert wird.
  • Zeitungen weggeräumt werden (ein Nachsendeauftrag an den Urlaubsort kann dieses Problem auch lösen).
  • die Rollläden tagsüber hochgezogen sind.
  • öfters abends Licht brennt. 
  • Nachbarn/ Freunde/ Haushüter über die Funktion eventueller Alarmanlagen informiert sind.

Gartenmöbel und Leitern wegräumen

Grundsätzlich sollte dafür gesorgt werden, dass der Kreis derer, die vom Urlaub wissen, möglichst klein bleibt. Weitere Tipps der Polizei sind:

  • Anrufbeantworter sollten Sie mit einem neutralen Text besprechen. Es sollte nicht erkennbar sein, wo Sie sich gerade befinden. Auf keinen Fall sollten Sie mitteilen, dass Sie im Urlaub sind.
  • Achten Sie bei Häusern darauf, die Außensteckdosen abzuschalten und Aufstiegshilfen wie Gartenmöbel oder Leitern wegzuräumen.

Überprüfen Sie auch die technische Sicherheit Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung:

  • Eingangstüren sollten stabil sein, Türzargen sollten mit dem Mauerwerk verbunden sein.
  • Das Türschild darf von außen nicht abschraubbar sein, Scharniere müssen so liegen, dass die Türen von außen nicht ausgehangen werden können.
  • Das Türschloss muss einen aufbohrgeschützten Sicherheitszylinder haben, das Schließblech darf nicht nach außen vorstehen, das Schließblech soll mit langen Dübeln im Mauerwerk verankert sein.
  • Vergessen Sie nicht die Sicherheit der Keller- und Hintertüren, auch diese sollten dem Sicherheitsstandard einer Eingangstür entsprechen.
  • Gitterroste der Kellerschächte mit Abhebesicherung und Stahlblechblenden sichern. Der Abstand der Gitterstäbe sollte nicht mehr als 10 cm, die Stabstärke 2 cm betragen.
  • Rollläden sollten aus Stahl, doppelwandigem Aluminium oder Holz gefertigt werden und ebenfalls speziell z.B. gegen Aufhebeln gesichert werden.