Magdeburg l Erster Ermittlungserfolg für die Polizei in Magdeburg: Nach der Sprengung zweier Geldautomaten der Stadtsparkasse Magdeburg am 1. Juni  2018 am Hanns-Eisler-Platz wurde ein mutmaßlicher Täter gefasst.

Erste Spuren führten damals in die Niederlande zu einem 27-jährigen Tatverdächtigen. Er soll einer Bande angehören, die 2018 bundesweit Bankautomaten gesprengt haben soll. Der Mann wurde bereits Ende September in Algeciras (Spanien) festgenommen, nachdem er zuvor mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden war, teilte die Polizei mit.

Am 27. November wurde er aus der Auslieferungshaft in Madrid abgeholt und nach Deutschland überführt, wo er sich seitdem in Untersuchungshaft befindet.

Der Mann steht im Verdacht, mindestens fünf weitere gleichgelagerte Straftaten wie in Magdeburg mit teilweise noch unbekannten Komplizen begangen zu haben. Bei ihrer Tat in Magdeburg hatten die Täter mehrere hunderttausend Euro erbeutet.