Magdeburg l Das Sondereinsatzkommando (SEK) des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt war am Sonntagmorgen in der Otto-Richter-Straße im Magdeburger Stadtteil Sudenburg im Einsatz. Auslöser war eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, die sich gut zweieinhalb Stunden vorher zugetragen hatte.

Nach ersten Erkenntnissen schauten die Tatverdächtigen auf die Straße, sahen Passanten, begannen eine verbale Auseinandersetzung und begaben sich anschließend nach draußen. Einer der Tatverdächtigen schoss unvermittelt mit einer Gasdruckpistole auf einen der Passanten, der zweite Tatverdächtige schlug ihm mittels eines Hammers mehrfach auf den Kopf. Anschließend flüchteten die beiden wieder zurück in einen Hauseingang.

Der 31-Jährige erlitt schwer Kopfverletzungen, Lebensgefahr bestand nicht, er befindet sich zur weiteren Behandlung stationär in einem Krankenhaus.

Die Polizei bereitete derweil die Stürmung des Hauses vor. Insgesamt zwei Wohnungen und einen Dachboden hatten die Ermittler als mögliche Aufenthaltsorte der beiden Tatverdächtigen ausgemacht. Mit Blendgranaten und lautem Gebrüll wurden diese gestürmt. Entdeckt wurden die beiden Beschuldigten - ein 21-Jähriger und ein 29-Jähriger - auf dem Dachboden, wo sie sich versteckt hatten. Sie wurden festgenommen. Beamte der Kriminalpolizei sicherten Spuren in den gestürmten Objekten.