Magdeburg l Zwischen 19. und 21. Juli 2018 sind der Polizei bislang unbekannte Täter durch das Kellerfenster eines Reihenhauses im Magdeburger Stadtteil Reform eingebrochen. Im Haus durchwühlten die Täter alle Räume auf der Suche nach Diebesgut. Sie entwendeten u.a. Bargeld, Schmuck sowie eine Videokamera.

„Gerade während der Urlaubszeit besteht die Gefahr, dass Straftäter die Abwesenheit der Hausbewohner nutzen, um in Häuser einzubrechen. Dies gilt auch für Kurzurlaube“, heißt es seitens der Magdeburg Polizei. Zur Vorbeugung geht es zum einen um eine fachgerechte Sicherungstechnik für Fenster und Türen. Das gilt insbesondere für die Kombination von mechanischen und elektronischen Schutzeinrichtungen. Denn die wichtigste Voraussetzung für eine elektronische Einbruchmeldeanlage ist, dass sie richtig projektiert, installiert und gewartet wird." Vor der Anschaffung einer Alarmanlage sollten Sie sich deswegen in jedem Fall von den Fachleuten beraten lassen. Auch Ihr Regionalbereichsbeamter steht für nützliche Hinweise zur Verfügung", heißt es seitens der Magdeburger Polizei.

Sichere Technik

Zur technischen Sicherheit gehört, dass Eingangstüren stabil sind und Türzargen mit dem Mauerwerk verbunden sind. Das Türschild darf von außen nicht abschraubbar sein, Scharniere müssen so liegen, dass die Türen von außen nicht ausgehangen werden können. Das Türschloss muss einen aufbohrgeschützten Sicherheits-zylinder haben, das Schließblech darf nicht nach außen vor-stehen, das Schließblech soll mit langen Dübeln im Mauerwerk verankert sein. Rollläden sollten aus Stahl, doppelwandigem Aluminium oder Holz gefertigt werden und ebenfalls speziell z.B. gegen Aufhebeln gesichert werden.

"Vergessen Sie nicht die Sicherheit der Keller- und Hintertüren, auch diese sollten dem Sicherheitsstandard einer Eingangstür entsprechen", so die Empfehlung der Magdeburger Polizei.  Gitterroste der Kellerschächte sind mit Abhebesicherung und Stahlblechblenden zu sichern. Der Abstand der Gitterstäbe sollte nicht mehr als zehn Zentimeter, die Stabstärke mindestens zwei Zentimeter cm betragen.

Nachbarn und Freunde informieren

Haus oder die Wohnung sollten einen bewohnten Eindruck machen und nicht signalisieren, dass niemand zu Hause ist. Dazu trägt auch bei, dass eine Zeitschaltuhr installier ist, die zu bestimmten Zeiten die Beleuchtung und das Radio oder den Fernseher ein- und ausschaltet.

Wochenlang geschlossene Rollläden, überquellende Briefkästen oder ungemähter Rasen sind für Einbrecher deutliche Zeichen, dass sie sich in Ruhe an die Arbeit machen können. "Bitten Sie daher Nachbarn oder Freunde, bzw. wenden Sie sich an eine Haushüter-Agentur, sich während Ihres Urlaubs um Ihre Wohnung bzw. Ihr Haus zu kümmern", so die Empfehlung der Polizei in Magdeburg. Falls Alarmanlagen vorhanden sind, sollten Nachbarn, Freunde oder Haushüter über deren Funktion informiert werden.