Magdeburg (vs) l Am Donnerstag informierte ein Zugbegleiter einer Regionalbahn die Bundespolizei in Magdeburg gegen 23.30 Uhr über einen Reisenden, der keine Fahrkarte bei sich führte und bei dem Mitarbeiter der Bahn einen 50-Euro-Schein tauschen wollte. Der Geldschein erwies sich nach Informationen der Bundespolizei in Magdeburg allerdings als gefälscht.

Drogen, Messer und falsche Fünfziger

Der Zug war auf der Strecke Wolfsburg - Magdeburg unterwegs. Nach Ankunft der Bahn am Hauptbahnhof Magdeburg, Bahnsteig 5 um 23.47 Uhr, stand dementsprechend eine Streife bereit und nahm sowohl den 39-jährigen Mann, als auch den Geldschein in Empfang. Der Deutsche wurde für alle weiteren strafprozessualen Maßnahmen mit zur Dienststelle genommen.

Bei der sich anschließenden Durchsuchung des Mannes und seiner Sachen fanden die eingesetzten Bundespolizisten in seinem Rucksack eine Schreckschusswaffe mit zwei
Knallkartuschen, die sich im Magazin befanden; eine Dose mit Anhaftungen von vermutlich Speed; zwei Einhandmesser; eine weitere Stichwaffe sowie eine Sturmhaube. In der Hosentasche des Mannes befand sich zudem ein weiterer gefälschter 50-Euro-Schein. Sämtliche Gegenstände wurden sichergestellt.

Mehrere Anzeigen drohen

Den Tatverdächtigen erwarten nun laut Behördenangaben Anzeigen wegen der begangenen Leistungserschleichung, des Inverkehrbringens von Falschgeld sowie Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz. Zuständigkeitshalber wurde der Sachverhalt an die Landespolizei übergeben.