Magdeburg l Auf einer Fläche von 15 Hektar im Norden Magdeburgs will der Handelkonzern Rewe bis 2020 zwei Hallen mit einer Größe von 42.000 und 30.000 Quadratmetern für die Lagerung des Trockensortiments errichten. Von hier aus sollen dann deutschlandweit unter anderem Süßwaren, Konserven, Gewürze, Getränke, Babynahrung und Tiefkühlkost auf die Supermärkte verteilt werden. Baustart ist nach Informationen der Stadt Magdeburg für das Frühjahr 2019 geplant.

Ein Jahr Bauzeit

Rund ein Jahr werde die Bauzeit betragen, erklärte Magdeburgs Wirtschaftsbeigeordneter Rainer Nitsche am Freitag der Volksstimme. Zum Start sollen rund 250 Arbeitsplätze entstehen, perspektivisch sogar bis zu 400. Gesucht würden Arbeitskräfte aus den verschiedensten Bereichen, vom Lagerarbeiter bis zum Spezialisten zur Betreuung einer automatisierten Produktionsanlage. „Wir freuen uns natürlich sehr über die Entscheidung des Unternehmens für unseren Standort. Die Ansiedlung stärkt unser Logistikzentrum im Norden weiter", so Nitsche.

Bereits 2014 hat sich die Handelskette Norma mit einem Großlager in dem Gewerbegebiet angesiedelt. Laut Nitsche habe sich die Rewe-Group gezielt auch deshalb für Magdeburg entschieden, weil der Standort über die Autobahnen 2 und 14 gut zu erreichen sei. „Hier setzt das Unternehmen natürlich auch auf die geplante A14-Erweiterung Richtung Norden", so der Beigeordnete.

Erste Kontakte auf der Expo

Erste Kontakte zur Rewe-Gruppe hatte es nach den Worten von Nitsche auf der Immobilenmesse Expo-Real in München im Herbst 2017 gegeben, wo sich die Stadt Magdeburg am Stand der Metropol-Region Mitteldeutschland präsentierte. Danach folgten Besuche von Vertretern des Unternehmens in Magdeburg. Die Grundstückswahl fiel auf das 15 Hektar große Gelände des Industrie- und Logistik-Centrums (ILC) in Rothensee.

Das dort vorhandene Biotop soll in das Projekt mit einbezogen werden, gibt Nitsche die Pläne wieder. Die Neuansiedlung zeige, dass auch das Außenmarketing der Stadt Früchte trage, so der Wirtschaftsbeigeordnete. Das Unternehmen wollte sich gestern noch nicht zu den Plänen in Magdeburg äußern.

Weitere Standorte geplant

In einer von der Rewe-Gruppe bereits verbreiteten Information  war vermeldet worden, dass der Konzern weitreichende Erweiterungen seiner Logistikkapazitäten bis 2025 plant. Sieben neue Logistikzentren sollen in den kommenden acht Jahren gebaut werden. In den nächsten vier Jahren sollen dafür zunächst rund 600 Millionen Euro investiert werden. In den drei neuen Lagern Magdeburg, Henstedt-Ulzburg (Schleswig-Holstein) und Wölfersheim (Hessen) würden insgesamt rund 700 neue Jobs entstehen.

Hier sollen auch die Automatisierung der Logistik vorangetrieben und Voraussetzungen für den späteren punktuellen Einsatz von Robotern geschaffen werden. 

Der Kommentar zum Thema von Jana Wiehe.