Magdeburg l Der Start der Robocup-Weltmeisterschaften im chinesischen Hefei begann für das Team der Otto-von-Guericke-Universität (OVGU) mit einem Schock. Der Roboter „Kuka Youbot“ des „Team robOTTO“ war für vier Tage verschwunden. Auch die Roboter anderer europäischer Teams sollen erst Tage verspätet eingetroffen sein. Aus diesem Grund wurde offenbar auch der Wettkampfstart um einen Tag verschoben. Warum die Technik im Zoll festhing, ist nicht bekannt.

Nach Informationen der Volksstimme hatte das Magdeburger Team bereits das Auswärtige Amt und das Generalkonsulat um Hilfe gebeten, um die Technik wiederzubeschaffen. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin wollte das gegenüber der Volksstimme weder bestätigen noch kommentieren.

Das Team aus der Landeshauptstadt war samt Technik mit der Fluglinie KLM von Berlin über Amsterdam und Guangzhou nach Hefei geflogen. Während das sechsköpfige Team am 15. Juli landete, tauchte das Gepäck erst am 19. Juli wieder auf. Beim Kurznachrichtendienst Twitter schrieben die Magdeburger am Sonnabend, dass es derzeit nicht nach Plan laufe, der „Kuka Youbot“ noch verschollen sei. Für die Magdeburger ist das durchaus problematisch. Denn so gingen den Elbestädtern vier Trainingstage verloren. Da man sich nicht sicher sein könne, ob der Technikkoffer geöffnet wurde, solle man besser eine Neuinstallation durchführen, bevor man die Technik wieder mit dem Universitätsrechner verbinde, schrieb ein Nutzer.

Völlig unproblematisch stuft man den Vorfall allerdings in der Universitätsleitung ein: „Das Gepäck der OVGU-Mannschaft war beim Flug verschwunden, wie das manchmal bei Airlines so passiert“, sagt OVGU-Sprecherin Ines Perl der Volksstimme. Seit Sonntag sei es aber wieder da. Es seien erschwerte Bedingungen für die Magdeburger Teilnehmer, aber noch sei alles im grünen Bereich. „Wir hoffen das Beste und drücken kräftig die Daumen“, so Perl weiter.

In Magdeburg fanden im April die RoboCup-German-Open statt. 200 Teams mit mehr als 1000 Teilnehmern kämpften damals in der Landeshauptstadt um den Titel. Die besten Teams qualifizierten sich seinerzeit auch für die Teilnahme an der Robocup-WM in Hefei.