Magdeburg l Schon über zwei Jahre Verzug hat die lange geplante Umgestaltung des Platzes vor dem Gesundheitsamt in Magdeburg mittlerweile. Nun kommen mehrere weitere Monate dazu. Grund ist ausgerechnet die Kommunalwahl.

Kommunalwahl verzögert Umbau

Denn wie Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf Volksstimme-Anfrage mitteilt, haben Baufirmen zwar ihre Angebote abgegeben und das Tiefbauamt hat auch eine entsprechende Drucksache für die Vergabe der Bauleistungen vorbereitet. „Allerdings tagt durch die Konstituierung des neuen Stadtrates der zuständige Vergabeausschuss erst wieder am 20. August“, erklärt sie.

Erst wenn dort ein Beschluss gefasst worden ist, kann fünf Tage danach der Zuschlag erteilt werden, beschreibt sie das Procedere weiter. Somit könnten erst im September 2019 die Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt beginnen.

Bilder

Linden werden gefällt

Im Zuge dieser Arbeiten wird dann auch der Lindenhain an der Lübecker Straße gefällt und eine komplett neue Baumbepflanzung mit einem innovativen Bewässerungssystem für die Wurzeln angelegt. Die alten Bäume sind aufgrund des schlechten Untergrunds frühzeitig vergreist und haben nach Ansicht von Experten keine lange Lebensdauer mehr.

Anfang 2015 wurden die Gestaltungsideen für den recht trostlosen Platz vor dem Gesundheitsamt erstmals vorgestellt. Im Mai 2017 sollten die Arbeiten erstmals beginnen. Weil sich dann aber ein Rechtsstreit mit einer Imbisspächterin entspann, wurden diese wieder abgeblasen.

Barrierefreier Zugang

Im Jahr 2018 wurde dann bereits der Bereich unmittelbar vor dem Eingang des Bürgerbüros Nord umgestaltet. Dabei wurde u. a. eine Rampe für den barrierefreien Zugang angelegt. Die endgültige Gestaltung der bereits fertigen Grünflächen soll erst im zweiten Bauabschnitt geschehen.