Magdeburg l Alte Bekannte treffen im Theater ist nichts Ungewöhnliches. Bei Stefan Heynes aktuellem Bühnenbild im Schauspielhaus Magdeburg ist das etwas anders, denn es kann passieren, dass der eine oder andere Zuschauer längst vergessenes Mobiliar wiedererkennt.

Kommoden aus Magdeburger Sperrmüll

Für Gerhart Hauptmanns Theaterstück „Die Ratten“ hat Heyne ein Bühnenbild entworfen, das aus rund 200 Kommoden-Türen und -Schubladen besteht. Und die stammen alle vom Magdeburger Sperrmüll. „Die sind aus Magdeburgs Straßen, der Abfallwirtschaftsbetrieb hat uns dabei geholfen, die Kommoden zu beschaffen“, sagt Stefan Heyne im Volksstimme-Gespräch.

Auf vier Ebenen hat der Künstler und Bühnenbildner Heyne die Kommoden-Teile senkrecht angeordnet, alle Ebenen sind mit Leitern verbunden. Vom Zuschauerraum aus gesehen sieht das Ganze aus wie eine riesige Schrankwand. Das sei auch der Sinn dieses Bühnenbilds. „Die Kommodentüren sollen dem Zuschauer das Gefühl des Bekannten vermitteln“, sagt Heyne, allerdings werde der Eindruck gleich wieder aufgebrochen durch die Größe und die Anordnung.

Berliner Tragikkomödie in Magdeburg

Heyne will natürlich Spannung erzeugen. Der Stoff, für den der Künstler das Bühnenbild – und auch die Kostüme – entworfen hat, ist ein schwerer. In seiner Berliner Tragikkomödie hat Gerhart Hauptmann das ganze menschliche Leben verdichtet: Oben und Unten, Glück und Elend, Kunst und Wirklichkeit. Heyne verdeutlicht das durch die vier Ebenen, auf denen sich die Handlung abspielen wird. Viele Assoziationen sind möglich: Haus, Intimität einer Wohnung, Bürgerlichkeit, aber auch das Elend, dem Menschen ausgeliefert sein können — auf der Bühne des Lebens.

Es ist seit vielen Jahren das erste Bühnenbild, das Stefan Heyne für das Theater Magdeburg entworfen hat. Und dabei trifft er auf die Ursprünge seiner Karriere. „Ich habe in Magdeburg mein erstes Bühnenbild entworfen. Das war Anfang der 1990er Jahre, als gerade die Freien Kammerspiele aufgebaut wurden“, erzählt Stefan Heyne. Und da damals Wohnraum in Magdeburg noch knapp war, hat er im Turm des Schauspielhauses gewohnt. „Das war ziemlich eng, auch nicht gerade komfortabel, aber es hat Spaß gemacht.“

Zurück in Magdeburg

1995 brach er dann in die internationale Welt des Theaters auf und hat Bühnenbilder für viele große und bekannte Theater und Opernhäuser entworfen. „Es ist jetzt schön, wieder mal in Magdeburg zu arbeiten und zu sehen, was aus den Kammerspielen geworden ist und dass es die Stadt tatsächlich geschafft hat, das Schauspielhaus zu sanieren und zu einem guten Theater zu machen.“

Und er hat den Vergleich, denn seit seiner Zeit in Magdeburg ist Stefan Heyne freischaffender Künstler. Und das nicht nur als Bühnen- und Kostümbildner, sondern auch als erfolgreicher Fotograf. Seine Wiege stand übrigens 1965 an der Havel in Brandenburg.

Premiere am 18. Oktober im Schauspielhaus

Am 18. Oktober 2018 feiern Hauptmanns „Ratten“ und Heynes Bühnenbild ab 19.30 Uhr Premiere im Schauspielhaus Magdeburg. Und Stefan Heyne wird auf jeden Fall dabei sein, um zu sehen, wie sein „Kommoden-Bühnenbild“ wirkt.