Tiere

Seltener Nachwuchs im Zoo Magdeburg - fünf Nubische Steinböcke geboren

Es hat wieder geklappt: Im Zoo Magdeburg gibt es - wie schon im Vorjahr - wieder Nachwuchs bei den Nubischen Steinböcken. Diesesmal erblickten sogar fünf Jungtiere das Licht der Welt.

Von Anja Guse
Eins, zwei, drei, vier - einer fehlt: Insgesamt fünf Nubische Steinböcke wurden kürzlich im Zoo Magdeburg geboren.
Eins, zwei, drei, vier - einer fehlt: Insgesamt fünf Nubische Steinböcke wurden kürzlich im Zoo Magdeburg geboren. Zoo Magdeburg

Magdeburg - Fünf junge Steinböckchen klettern jetzt mit ihren Eltern im Zoo Magdeburg über Stock und Stein in ihrer Anlage. Jetzt leben insgesamt elf Vertreter dieser Wildziegenform im Zoo Magdeburg - vier Weibchen, zwei Männchen und die fünf Jungtiere.

Die Art gilt als tiergärtnerische Rarität. „In Deutschland ist sie nur in Magdeburg zu sehen und in der Europäischen Union sind es noch drei weitere zoologische Einrichtungen mit Nubischen Steinbock-Gruppen“, erklärte Zoo-Geschäftsführer Dirk Wilke in einer Mitteilung. Umso größer sei die Freude über die fünf Steinböckchen und die damit verbundene Stärkung des Reservebestandes bei dieser seltenen Wildziegenform.

In Europa gab es in den letzten zehn Jahren jährlich fünf bis neun Nachzuchten in Menschenobhut. Diese Zahl wird dank des Magdeburger Zuchterfolges in diesem Jahr übertroffen – derzeit sind insgesamt 13 Geburten registriert. Seit 2017 leben Steinböcke im Zoo Magdeburg. Sie wohnen in einer WG mit den Blutbrustpavianen, Klippschliefern, Schwarzenten und Blauflügelgänsen. Ihr Domizil ist eine dem Hochland von Äthiopien nachempfundene Landschaftsanlage in Nachbarschaft zur Zoogastronomie Africambo Lodge.

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) führe die Nubischen Steinböcke mit dem Status „gefährdete Art (vulnerable)“, teilte der Zoo mit. Vor allem die zunehmende Lebensraumverdrängung durch Kamele, Hausziegen, Esel oder auch Wilderei und Bejagung führe zum drastischen Populationsverlust.