Hunde-Auslauf

Sicherer Spielspaß am Fuchsberg: Stadt Magdeburg investiert 39.000 Euro für Hundewiesen-Zaun

Großzügig umzäunt ist seit kurzem die Hundewiese an der Ecke von Wiener Straße und Fuchsberg in Magdeburg. Und das stößt bei Hundehaltern auf Begeisterung.

Von Christina Bendigs
Der noch junge Rüde Linus genoss auf der Hundewiese am Fuchsberg ungestörtes Spielvergnügen. Foto: Christina Bendigs

Magdeburg. Von regem Betrieb konnte an diesem sonnigen Tag auf der Hundeauslaufwiese am Fuchsberg noch nicht die Rede sein. Aber dennoch: Steffen Brodowski ist begeistert. Unermüdlich war sein kleiner Linus beim Holen des Balls und stürzte immer wieder voller Elan hinter dem Flugobjekt her. Und Steffen Brodowski konnte das auch relativ sorgenfrei genießen. Denn die Hundeauslaufwiese an der Ecke der beiden sehr befahrenen Straßen Fuchsberg und Wiener Straße ist seit kurzem umzäunt.

Etwa 1,50 Meter ist der Zaun hoch, der nur zu der Seite geöffnet ist, an der sich Wohnhäuser befinden. „Das ist schon eine tolle Sache“, sagt der Hundehalter. Früher sei er auch ab und an mit Linus zum Spielen auf die Wiese gegangen, aber seltener, weil der noch junge Hund damals noch nicht so gut hörte und kein Zaun vorhanden war. Nun sei es viel sicherer. Dass die Wiese bislang noch nicht so gut angenommen werde, habe wohl mit einem Gerücht zu tun, dass dort Hundeköder ausgelegt worden seien.

Die Wiese war ab Ende Januar mit einem Zaun versehen worden, so dass dort nun ein relativ sorgenfreier Hundeauslauf möglich ist. 39.000 Euro hatte der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe in den Zaun rund um die Wiese am Fuchsberg investiert. Seit Mitte Januar arbeiteten die Handwerker an der Errichtung des Zaunes. Ziel sei, die Hundeauslaufwiese vom angrenzenden Verkehrsraum zu trennen und damit in diesem Bereich die Sicherheit für die Nutzer der Grünfläche ebenso wie für die Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Zunächst wurden vorbereitende Tiefbauarbeiten ausgeführt. Mit der Realisierung des Projektes setzt der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg einen Stadtratsbeschluss zur Sicherung der Hundeauslaufwiese aus dem Jahr 2019 um.

Aus dem Stadtrat gibt es einen weiteren Antrag auf Sicherung einer Hundewiese. Die AfD-Fraktion fordert den Oberbürgermeister auf, die Hundeauslaufwiese an der Klosterwuhne so zu sichern, dass Hunde am nördlichen Ausgang nicht versehentlich in den Straßenverkehr geraten können. Nutzer der Hundeauslaufwiese Klosterwuhne hätten den Hinweis gegeben, dass die Absperrung der Wiese unzureichend für den sicheren Auslauf von Hunden sei und ein erhebliches Gefährdungspotenzial für Hund und Straßenverkehr bestehe, heißt es in dem Antrag zur Begründung.

Auch im Bereich der Goetheanlagen im Westen der Stadt gibt es Bemühungen um eine umzäunte Hundewiese – hier von der SPD-Fraktion. Die Stellungnahme der Verwaltung liegt in diesem Fall bereits vor. Die Verwaltung rät von der Umzäunung der Hundewiese ab.

Für den Zaun am Fuchsberg hatte sich Stadtrat Oliver Müller (Die Linke) schon lange eingesetzt. Auch er freut sich, dass nach Jahren nun endlich der Zaun steht. In seiner Pressemitteilung endet er mit einem kleinen Plädoyer für den vierbeinigen Freund des Menschen. Meistens sei von Hunden immer dann zu hören, wenn es um deren Hinterlassenschaften gehe, so Müller, doch dass Hundekot liegen bleibt, sei nicht die Schuld der Vierbeiner, sondern habe mit den verantwortungslosen Haltern zu tun. Hunde dagegen würden den Menschen täglich so viel Freude schenken oder gar als Rettungs-, Therapie- oder Blindenführhunde das Leben leichter machen. „Daran sollten wir immer denken“, so Müller.