Magdeburg l Schon seit einigen Tagen können die neuen Spielgeräte auf dem Spielplatz an der Victor-Jara-Straße von den Kindern aus Magdeburg-Nord erobert werden. Ein großes Klettergerüst mit Rutsche ist aber noch mit einem Bauzaun abgesperrt. „Spielgeräte nicht benutzen“ steht auf einem Zettel daran. Was hat es damit auf sich?

Wie Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf Volksstimme-Anfrage mitteilt, wurde die sicherheitstechnische Überprüfung des Spielgerätes erst am 5. Dezember 2017 durchgeführt. Diese war notwendig, weil der Autodrehkran bzw. der Kletterturm mit Rutsche vom Spielgerätehersteller umgebaut worden waren.

Kleine Mängel an Spielgerät

Der vom Stadtgartenbetrieb beauftragte unabhängige Sachverständige konnte bei seiner Prüfung kleine Mängel feststellen. „So ragen noch Sicherungsösen vom Spielkorb in den Rutschenbereich, die eine potenzielle Gefahrenquelle darstellen“, erklärt Kerstin Kinszorra.

Bilder

Es seien jedoch keine gravierenden Umbaumaßnahmen, wie sie in der Vergangenheit am Gerät nötig waren. Denn es stammt ursprünglich vom Spielplatz im Strubepark. Dort musste die Rutsche bereits mehrfach abgebaut und nachgebessert werden. Nachdem unter dem Spielplatz ein Starkstromkabel festgestellt worden war, zogen die Spielgeräte komplett nach Nord um.

„Der Spielgerätehersteller hat zugesichert, die Mängel kurzfristig abzustellen, so dass auch die Rutschenkombination in Kürze freigegeben werden kann“, kündigt die Stadtsprecherin an. Ein genauer Termin könne aber noch nicht benannt werden. Der Stadtgartenbetrieb bittet um Verständnis, da „auch in der Victor-Jara-Straße wie auf allen Spielplätzen die Sicherheit oberste Priorität hat“.