Magdeburg l Mehr Grün, mehr Sitzgelegenheiten und weniger Autos – der Magdeburger Bauausschuss unterstützt den Vorschlag der bündnisgrünen Ratsfraktion, Ideen zur Belebung des Alten Markts zu entwickeln. Falls der Stadtrat dem Ansinnen zustimmt, soll die Stadtverwaltung ein entsprechendes Konzept erarbeiten.

Diese hat per Stellungnahme bereits deutlich gemacht, dass sie dem Thema offen gegenüber steht. Ohnehin ist die Aufwertung der Magdeburger Innenstadt derzeit ein wichtiges Thema. Die Stadtverwaltung möchte insgesamt die Situation der Plätze im Umfeld des Alten Marktes betrachten. Sie würde auch untersuchen wollen, wie der Platz Bei der Hauptwache, der Lutherplatz zwischen Rathaus und Ernst-Reuter-Allee sowie das Gelände zwischen Karstadt und der künftigen SWM-Zentrale, die an der Stelle des Blauen Bocks gebaut wird, gestaltet werden könnten.

Alter Markt als Labor

Wie der bündnisgrüne Stadtrat Timo Gedlich in der Sitzung des Bauausschusses am 11. Januar 2018 berichtete, sieht seine Fraktion im Alten Markt aber eine Art Labor um auszuprobieren, was funktionieren könnte. Bei ihren Vorschlägen setzen die Grünen auch auf Ideen, die kurzfristig und auf Zeit, bis endgültige Ideen umgesetzt werden, umgesetzt werden könnten.

So geht es um neue Regeln für den Verkehr. Neben einer Reduzierung des fließenden Verkehrs geht es ihnen unter anderem um eine drastische Einschränkung des ruhenden – sprich, dass der Platz nicht außerhalb der Marktzeiten als besserer Parkplatz dient. Zudem schwebt ihnen eine Begrünung des Alten Marktes vor.

Magdeburger Wochenmarkt aufwerten

Des Weiteren geht es um Sitzgelegenheiten – beispielsweise auf einem verbreiterten Fußweg – und um „nicht-gastronomische Aufenthalts- möglichkeiten“. Im Antrag an den Stadtrat heißt es auch, dass der Wochenmarkt aufgewertet werden müsse.

Im Bauausschuss gab es auch Ergänzungen aus anderen Fraktionen. Frank Schuster (CDU) verwies so auf den Magdeburger Reiter, der über dem Platz thront: „Er ist einfach zu hoch eingebaut“, so die Einschätzung des Stadtrats. Es müsse darüber nachgedacht werden, wie man diesen für die Besucher des Platzes besser sichtbar machen könne.

Figuren am Magdeburger Reiter

Im Gespräch ist, weitere Figuren, die das Ensemble des Magdeburger Reiters im 19. Jahrhundert ergänzt hatten, wieder hinzuzufügen. Frank Schuster meint: „Hier ließen sich sogar die Originalfiguren nutzen.“ Vom Magdeburger Reiter steht auf dem Alten Markt eine Kopie. Das Original befindet sich im Kulturhistorischen Museum im Kaiser-Otto-Saal. Die Skulpturengruppe gilt als erste ihrer Art. Ob der Magdeburger Reiter Kaiser Otto darstellt, ist nicht gesichert.

SPD-Stadtrat Falko Grube liegt derweil viel am Untergrund: Sein Vorschlag geht davon aus, nicht allein Bordsteine abzusenken, sondern komplett auf Stufen und Kanten auf dem Platz zu verzichten. Ähnlich gestaltet wurde der Marktplatz in Schönebeck.

Geschäfte schließen zu früh

Frank Schusters christdemokratischer Fraktionskollege Reinhard Stern möchte auch in den Ladenlokalen mehr Leben: „Man sollte die Vermieter ermuntern, hier Geschäfte anzusiedeln, die nicht schon um 18 Uhr zumachen.“

Ob das allerdings auf die ungeteilte Zustimmung der Anwohner trifft, ist offen. Die Grünen fordern jedenfalls in ihrem Antrag, zur endgültigen Ausgestaltung des Platzes die Akteure von vor Ort mit ins Boot zu holen: Anwohner, Gastronomen und Händler.