Umgestaltung

Stadtrat Magdeburg beschließt neue Wasserspiele für den Nicolaiplatz

Nach Jahren der Planung hat der Stadtrat jetzt die Umgestaltung des Nicolaiplatzes in Magdeburg-Neustadt auf den Weg gebracht. Noch 2021 soll es losgehen.

Von Stefan Harter 20.04.2021, 22:01 • Aktualisiert: 21.4.2021, 06:53
Der Stadtrat hat  die Umgestaltung des Nicolaiplatzes beschlossen.
Der Stadtrat hat die Umgestaltung des Nicolaiplatzes beschlossen. Foto: Stefan Harter

Magdeburg. Nach mehreren Jahren Planung und etlichen Diskussionen ist es jetzt beschlossene Sache: Der Nicolaiplatz in Magdeburg-Neustadt wird umgestaltet. Die Pläne dafür hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung abgesegnet. Allerdings nicht, ohne vorher erneut darüber zu debattieren und einige letzte Änderungen vorzunehmen.

So waren unter anderem die geplanten Wasserspiele ein Thema. Zu DDR-Zeiten gab es bereits einen Brunnen auf dem Platz, er war in den 1990er Jahren zurückgebaut worden. Nun soll eine Anlage installiert werden, die der auf dem Domplatz ähnelt.

Suche nach Sponsor

Zur Finanzierung der Folgekosten gab es Gesprächsbedarf. Der Finanzausschuss hatte vorgeschlagen, dass die Stadt aktiv nach einem Sponsor dafür suchen soll. SPD-Stadträtin Julia Brandt hielt das für ein „schwieriges“ Zeichen, wenn von vornherein gesagt wird, dass die Stadt die Kosten nicht übernimmt.

Reinhard Stern (CDU) verteidigte das Patenschaftsmodell, das auch bei den anderen Brunnen der Stadt angewendet wird und das Verantwortungsbewusstsein vor Ort stärke. Angesichts der Haushaltssituation wäre das Sponsoring eine Entlastung. „Da muss jemand vor Ort sein, der sich darum kümmert“, sagte er.

Julia Mayer-Buch (Grüne) erinnerte daran, dass für den Wassertisch auf dem Moritzplatz im Vorjahr kein Sponsor gefunden werden konnte.

Verkehrsführung wird geprüft

Ein weiterer Änderungsantrag, eingebracht von CDU, SPD und Grüne/Future! , zielte unter anderem auf die geplante Verkehrsführung ab. Künftig soll es möglich sein, den Nicolaiplatz im Einbahnstraßensystem mit dem Auto zu umfahren. Die Einfahrt wäre in Höhe der Sparkasse, die Ausfahrt im Süden des Platzes.

Nach Hinweisen in der jüngsten Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Neue Neustadt soll nun aber im Zuge der Umsetzung geprüft werden, ob das tatsächlich die beste Verkehrslösung ist. Auch der Standort der künftigen barrierefreien Haltestelle Nicolaiplatz soll dabei berücksichtigt werden.

Aus der GWA aufgegriffen wurde auch der Hinweis, weitere Versorgungspunkte zu installieren. Markthändler oder eine spätere Gastronomie könnten über diese mit Strom und Wasser versorgt werden.

Schließlich forderte der Umweltausschuss bei der Pflanzung neuer Bäume ausreichend Abstände einzuhalten.

Alle drei Änderungsanträge wurden angenommen und die Drucksache so angepasst einstimmig beschlossen. Die Umsetzung soll laut der Beschlussvorlage noch 2021 beginnen.

Freude beim Bürgerverein

Der Bürgerverein „Wir für Neustadt“ begrüßt den Ratsbeschluss für einen neuen Nicolaiplatz. „Wir freuen uns, dass unsere Punkte aus der letzten GWA-Sitzung mit eingeflossen sind“, teilt der Verein mit. Und auch Bärbel Bühnemann, Sprecherin der Neustädter GWA-Gruppe, freut sich über die Entscheidung samt Änderungsanträgen. „Schön, wenn unsere Arbeit zu so einem Erfolg führt“, erklärt sie.