Magdeburg l Der neue rote Doppeldecker-Bus fährt wieder durch Magdeburg und steuert wieder touristische Ziele an. Ein Software-Fehler hatte die 400.000 Euro teure Neuanschaffung für Stadtrundfahrten kurzzeitig außer Betrieb gesetzt.

Am 22. Mai 2019 wurde der neue Bus in Magdeburg feierlich in Betrieb genommen. Doch seit dem 25. Mai war er ausgefallen. Am Montag musste das Fahrzeug in die Werkstatt. Kurze Zeit später konnte das Fahrzeug wieder auf die Strecke.

Wie MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel berichtete, hatte es auf dem neuen Bus einen Fehler in der Software gegeben, die den korrekten Betrieb der sogenannten Niveauregulierung steuert. Mit dieser wird sichergestellt, dass das Fahrzeug auch bei höheren Lasten – sprich bei besonders vielen Passagieren – betrieben werden kann.

Statt des neuen Busses war am Wochenende das Vorgängermodell zum Einsatz gekommen. Dieses war ausgemustert worden, da die Beschaffung von Ersatzteilen immer schwerer wird und der Komfort des alten Fahrzeugs nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Fahrzeug, das von einem spanischen Produzenten auf Grundlage eines MAN-Busses produziert worden ist. Ein ähnliches Modell fährt beispielsweise in Düsseldorf auf Stadtrundfahrten. Die Magdeburger Stadtrundfahrten beginnen regelmäßig neben dem Otto-von-Guericke-Denkmal neben dem Alten Rathaus. Mit dem neuen Bus steht den Passagieren eine Audioführung per Kopfhörer zur Verfügung, bei der unter anderem die Lautstärke an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Außerdem gibt es eine englischsprachige Variante mit den Erläuterungen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten, die der von den Magdeburger Verkehrsbetrieben betriebenen und von der Tourist-Information ausgestatteten und vermarteten Bus bei seinen Toruen durch die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts passiert.