Magdeburg l Hatte es 2016 zwischendurch geregnet, so war das in diesem Jahr ganz anders. Vom ersten bis zum letzten Ton des Konzerts im Stadtpark Magdeburg herrschte Sonnenschein pur. Folglich kamen rund 25.000 Besucher und blieben auch, um mit den Stars eine Sommerparty zu feiern.

Auf der Bühne standen nacheinander der Sänger Joris („Herz über Kopf“), Christina Stürmer („Millionen Lichter“), Marlon Roudette („New Age“), Maggie Reilly („Moonlight Shadow“), Milow („Howling At The Moon”) und Wincent Weiss („Musik sein“). In den Pausen sorgte die Band „RadioNation“ für Stimmung.

Konzert für die ganze Familie

Bei dieser Mischung war es ein Konzert für die berühmte „ganze Familie“. Und so ließen sich auch viele Familien, ausgestattet mit Decken, auf den Wiesen rund um die Bühne nieder. Und dass es dabei an manchen Stellen auch ein wenig eng war, tat der Stimmung keinen Abbruch.

Stars for Free im Magdeburger Stadtpark

Magdeburg (pl) l Zum großen "Stars for Free"-Konzert hatte am 27. August 2017 der Sender Radio Brocken in den Stadtpark Magdeburg eingeladen. Karten konnte man nicht kaufen, sondern nur gewinnen.

  • Moonlight Shadow: Die englische Sängerin Maggie Reilly brachte eine ordentliche Portion 1980er-Jahre-Feeling auf die

    Moonlight Shadow: Die englische Sängerin Maggie Reilly brachte eine ordentliche Portion 1980...

  • Christina Stürmer stand bei

    Christina Stürmer stand bei "Stars for Free" in Magdeburg ebenfalls auf der Bühne. Foto...

  • Etwa 25.000 Fans feierten im August 2017  die

    Etwa 25.000 Fans feierten im August 2017 die "Stars for Free" im Stadtpark Magdeburg. Foto: Pete...

  • Für alle, die auf zu viel Körperkontakt vor der

    Für alle, die auf zu viel Körperkontakt vor der "Stars for Free"-Bühne in Magdebur...

  • Der Beachvolleyballplatz im Stadtpark Magdeburg wurde zur

    Der Beachvolleyballplatz im Stadtpark Magdeburg wurde zur "Stars for Free"-Konzert-Picknick-Wiese...

  • Diese

    Diese "Mädels" fanden die "Stars for Free"-Show im Stadtpark Magdeburg gelungen. Foto: Peter...

Der Einlass zum Konzert hat in diesem Jahr etwas länger gedauert. „Wir mussten die Sicherheitsvorkehrungen deutlich erhöhen, das hat leider zu längeren Wartezeiten geführt“, sagte Radio-Brocken-Pressesprecher André Gierke.

Und wer das „Örtchen“ aufsuchen musste, musste gut aufhalten können. Dort gab es ebenfalls lange Warteschlangen.