Magdeburg l Tapsig stolpert es durch seinen Stall, knabbert an kleinen Ästen oder lässt sich auf den Boden plumpsen. Am 11. November 2020 ist im Zoo Magdeburg ein Tapir-Junges geboren worden. Fast unbemerkt von Besuchern. Denn wegen der Coronavirus-Pandemie dürfen keine Gäste in das Tierhaus.

Damit dennoch möglichst viele Tierfreunde sehen können, wie der kleine Bulle mit Mama Marry und Papa Guerrero sowie einem Bruder und der 34-jährigen Mitbewohnerin Mehta aufwächst, hat der Zoo eine Live-Kamera im Stall angebracht. Die Webcam überträgt nun das Geschehen in dem Tierhaus. Dieses teilen sich die fünf Tapire unter anderem mit Sumpfspringaffen, die hin und wieder ebenfalls über die Anlage sausen.

Auf der Außenanlage sind die Tapire im Winter nicht zu sehen. Dort ist es ihnen derzeit einfach zu kalt. Wer also einen Blick auf den knuddeligen Nachwuchs werfen möchte, kann dies nur via Webcam. Der Zoo selbst hat aktuell und bis Ende Feburar 2021 täglich von 9 bis 16 Uhr, Silvester bis 14 Uhr geöffnet.