Magdeburg/Helmstedt (vs) l Beamte der Polizei Helmstedt konnten am Montagabend dank eines aufmerksamen Autofahrers eine 31 Jahre alte Suzuki-Fahrerin aus Magdeburg noch rechtzeitig aus dem Verkehr ziehen. Ein Alkoholtest der 31-Jährigen hatte 2,33 Promille ergeben. Damit war die Magdeburgerin absolut fahruntüchtig, so ein Beamter.

Zu verdanken haben Polizisten dies einem resoluten Zeugen, der zufällig mit seinem Audi hinter der Magdeburgerin fuhr. Er hatte beobachtet, wie sie mit ihrem Suzuki Swift in der Vorsfelder Straße in Helmstedt in Schlangenlinien fuhr und zuvor in der Emmerstedter Straße bereits mehrfach gegen den Bordstein gestoßen war. Nach dem Abbiegen der Fahrerin in die Stobenstraße gelang es dem Audi-Fahrer, die Fahrt der 31-Jährigen zu stoppen.

Als wenige Augenblicke später die verständigte Polizeistreife eintraf, wurde schnell deutlich, dass die Fahrerin betrunken war. Als das Ergebnis des Alkoholtests vor Ort feststand, wurde in der Helmstedter Klinik von der 31-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Die Beamten stellten ihren Führerschein sicher und behielten zur Gefahrenabwehr außerdem auch den Fahrzeugschlüssel der Magdeburgerin ein.