Magdeburg l Noch im Sommer 2019 sollen die Sicherheitsvorkehrungen im Alten Rathaus in Magdeburg verschärft werden. Wer künftig außerhalb der Sprechzeiten eines der Verwaltungsbüros oder die Fraktionsgeschäftsstellen besuchen möchte, wird sich zuerst an der Rezeption im Eingangsfoyer anmelden müssen. Denn die Türen zu den Bürogängen sowie zum Kaiserin-Adelheid-Foyer werden mit einem eletronischen Zugangssystem ausgestattet.

Hintergrund des neuen Konzeptes seien Sicherheitsvorfälle in der Vergangenheit, erklärte Rathaus-Sprecher Michael Reif auf Nachfrage der Redaktion. „Es gab Vorfälle, bei denen Kolleginnen und Kollegen in ihren Büros beleidigt und sogar bedroht wurden, was zwei Hausverbote zur Folge hatte“, so der Sprecher. Nun würde im Alten Rathaus baulich das umgesetzt, was in vielen anderen öffentlichen Gebäuden – darunter in Ministerien, Ämtern sowie in einigen Gebäuden der Stadtverwaltung – seit Jahren zum Standard gehört.

Besucher müssen sich anmelden

Während die Mitarbeiter im Haus einen Transponder zum Öffnen der Türen bekommen werden, müssen sich alle anderen Personen zunächst an der Rezeption melden. „Unser Empfangspersonal hat dann die Möglichkeit, die Türen durch einen Summer zu öffnen. Es geht ausschließlich darum, dass Bürogänge und Räume außerhalb der Sprechzeiten nicht beliebig betreten werden können. Selbstverständlich wird der Zugang zu öffentlichen Sitzungen des Stadtrates und seiner Ausschüsse, zu öffentlichen Veranstaltungen, Sprechstunden, Ausstellungen und mehr auch künftig vollständig gewährleistet sein“, verspricht Michael Reif. Der unmittelbare Empfangsbereich vor der Rezeption sowie der Saal der Partnerstädte werden ebenso weiterhin öffentlich zugänglich sein.

„Für die Bürgerinnen und Bürger ergeben sich dadurch auch Vorteile: Zum Beispiel wurde auf unseren Fluren schon mehrfach nach Ämtern oder Ansprechpartnern gefragt, die in ganz anderen Gebäuden ihren Sitz haben. Oder es wurden Büroräume aufgesucht, die jedoch geschlossen waren, weil keine Sprechzeit war. Solche Informationen kann aber unser Empfangspersonal geben und den Bürgerinnen und Bürgern damit Wege ersparen“, so Michael Reif.

Im Zuge der Arbeiten wird im Eingangsbereich des Rathauses auch ein Bildschirm installiert, auf dem auf aktuelle Veranstaltungen im Rathaus sowie zusätzlich auf die Sitzungen der Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit (GWA) im Stadtgebiet hingewiesen wird.