Magdeburg l Im Magdeburger Stadtteil Stadtfeld-Ost hat sich am 13. Januar 2018 ein tödlicher Unfall ereignet. Die Einsatzkräfte der Magdeburger Feuerwehr waren in der Mittagszeit in den zweiten Hinterhof eines Gebäudekomplexes an der Harsdorfer Straße unweit des Olvenstedter Platzes gerufen worden.

Dort stand eine etwa 23 Meter hohe Linde unmittelbar an der etwa 15 Meter hohen Gebäudewand des ehemaligen Firmengebäudes von Vakoma. Die Linde sollte an diesem Tag von oben her abgetragen werden.

Ast verletzt Magdeburger schwer

Dazu stieg ein 53-jähriger Baumfäller mit Seil- und Steigtechnik bis auf etwa 13 Meter Höhe am Stamm auf und schnitt ein etwa acht Meter langes Stück der Krone an. Der angesägte Teil des Baumes löste sich und fiel zwischen den Baumstamm und die Gebäudewand. Er verfing sich in einer Astgabel des Baumstamms und blieb in etwa sechs Metern Höhe hängen.

Der Arbeiter, der am Baumstamm mittels Seiltechnik gesichert hing, wurde von dem herabfallenden Ast getroffen und schwer verletzt. Er war ansprechbar, klagte aber über Schmerzen und konnte sich nicht aus seiner Lage befreien.

Höhenrettung der Feuerwehr im Einsatz

Ein Trupp der Höhenrettung stieg über eine Schiebleiter der Feuerwehr zu ihm auf, sicherte ihn und den frei hängenden Ast. Parallel ging auf der Gebäudevorderseite des ehemaligen Firmengebäudes eine Drehleiter in Stellung. Ein zweiter Trupp der Höhenrettungsgruppe erreichte über diese das Gebäudedach, bereitete einen Flaschenzug vor und nutzte die Drehleiter als Festpunkt.

Der Zustand des Arbeiters verschlechterte sich jedoch rapide. Mittels Flaschenzug wurde er schnellstmöglich heruntergelassen. Am Boden angelangt musste er bereits reanimiert werden – diese Bemühungen waren aber letztendlich nicht von Erfolg gekrönt. Der Verletzte verstarb wenig später im Krankenhaus.

Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst 15 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr vom Direktionsdienst, vom Einsatzleitdienst, von einem Löschzug der Magdeburger Feuerwache Nord und von einem Rüstwagen. Außerdem waren Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr in Diesdorf an der Rettungsaktion beteiligt.

Magdeburger behindert Rettung

Die Polizei berichtet derweil, dass während der Rettungsarbeiten Feuerwehrkräfte durch einen unbeteiligten, polizeibekannten 22-Jährigen aus Magdeburg beleidigt und körperlich angegangen wurden. Der Angriff wurde durch Polizeibeamte unterbunden. Die Motivation des stark alkoholisierten jungen Mannes, die Rettungsarbeiten zu stören, ist nicht bekannt.