Magdeburg l Bei einem Unfall im Tunnel unter dem Universitätsplatz ist am Montag (10. April) die Decke der Unterführung stark beschädigt worden. Ein Kranausleger hatte Träger getroffen. Nun droht eine einwöchige Sperrung der wichtigsten Ost-West-Achse Magdeburgs — wann, ist offen.

Der Unfall hatte sich 10. April gegen 13.10 Uhr ereignet. Ein Lkw mit Auflieger, auf dem ein Kran transportiert wurde, fuhr in den Tunnel in Richtung Westen ein und dann passierte es: Der Ausleger des Kranes auf dem Tieflader war zu hoch. Er schrammte die Tunneldecke entlang und traf dabei die Querträger. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand. Aber nach der Unfallaufnahme durch die Polizei war ziemlich schnell klar: Hier handelt es sich nicht nur um ein paar Abschürfungen. „Deshalb hatten wir einen Tag später eine Schadenbegutachtung anberaumt“, sagte Stadtsprecher Michael Reif.

Schaden ist größer, als vermutet

Der Tunnel wurde deshalb am Dienstagmittag von der Stadt für eine Stunde abgesperrt. Experten der Stadt und Ingenieure eines externen Büros nahmen den Tunnel unter die Lupe und bestätigten den Verdacht vom Vortag. Michael Reif: „Der Schaden ist doch größer als es zunächst den Anschein hatte. Allerdings besteht keine akute Gefahr.“ Die Bauexperten stellten aber fest, dass der Kranausleger alle sechs Querträger der Tunneldecke beschädigt hatte. Ein Träger wurde besonders stark getroffen. Die Folge: Der Tunnel muss voraussichtlich für eine Woche für Reparaturen gesperrt werden. Allerdings muss das nicht sofort passieren. Da keine Gefahr im Verzug ist, wird zunächst ein Leistungsverzeichnis über die notwendigen Bauarbeiten erstellt.

1200 Autos pro Stunde und Fahrtrichtung

Nach einer ersten Schätzung gehe man von einer Schadenssumme im mittleren fünfstelligen Bereich aus, sagte Stadtsprecher Michael Reif weiter. Damit ist der Unfall der schwerste hinsichtlich der Folgekosten, seitdem das 350 Meter lange Bauwerk 2005 eröffnet wurde. Die Auslagen für die Reparaturen wolle man sich vom Verursacher wieder zurückholen.

Für die Reparatur plant die Stadt eine Vollsperrung des Tunnels über etwa eine Woche ein, sagte Reif weiter. Wann das sein wird, ist aber noch unklar. „Wir werden versuchen, einen Zeitraum mit weniger Verkehrsbelastung zu finden“, so Reif. Die Reparatur solle aber schnellstmöglich ausgeführt werden.

Pro Stunde und Richtung benutzen rund 1200 Autos den Tunnel.