Magdeburg l Ein Großeinsatz am Justizzentrum hat am Mittwochvormittag die Feuerwehr in Atem gehalten. Es war ein Umschlag mit einem weißen Pulver, ähnlich Puderzucker, gefunden worden.

Drei Leute mit Atemschutzmasken wurden aus dem Gerichtsgebäude zum Rettungswagen begleitet. Sie sollen über leichte Atemwegsreizungen klagen. Der Brief mit dem Pulver sei in der Poststelle eingegangen und dort geöffnet worden.

Die Straße vor dem Justizzentrum war gesperrt. Eine komplette Evakuierung des Justizzentrums sei nach Auskunft eines Sprechers vor Ort nicht notwendig gewesen. Die Polizei sicherte die Einsatzarbeiten ab. Mehrere Verhandlungen mussten unterbrochen werden.

Seit Mittwochmittag steht fest: Von dem Pulver geht keine Gefahr aus. Worum es sich handelt, wird aber noch untersucht. 

Verdächtige Post sorgt immer wieder für größere Einsätze: Auch in Neubrandenburg gingen am Mittwoch im Gericht Briefe mit verdächtigem Pulver ein.