Winterdienst

Vereiste Wege verärgern Magdeburger Radler

Die winterlichen Verhältnisse in Magdeburg sorgen für Ärger bei den Radfahrern. Sie beschweren sich über mangelnden Winterdienst.

Magdeburg l In vielen Magdeburger Radfahrern brodelt es. Beim Kurznachrichtendienst Twitter beschweren sich einige von ihnen über den Zustand der Radwege in der Landeshauptstadt. Nach dem Wintereinbruch in der vergangenen Woche seien viele Radwege im Stadtgebiet nicht geräumt und gestreut worden, so die Vorwürfe. Viele posteten Fotos und berichteten von Stürzen aufgrund der glatten Wege.

Kerstin Kinszorra, Sprecherin der Magdeburger Stadtverwaltung, bittet um Verständnis. So sei der Winterdienst seit Freitag durchgängig im Einsatz und versuche Straßen und Wege freizuhalten. "Leider konnten nicht alle Radwege freigehalten werden, sondern nur die Verkehrswichtigen", sagt Kinszorra.

Auch am Montag sei der Winterdienst mit Nacharbeiten beschäftigt gewesen, versucht Kinszorra die Situation zu erklären. Dies gestaltete sich schwierig, da einige Radwege mit Schnee zugeschoben waren, so die Stadtsprecherin. Sie wies in einer Stellungnahme auch darauf hin, dass die Stadt nicht für alle Fußwege zuständig sei. Vielmehr seien die Anlieger für den Winterdienst auf Gehwegen verantwortlich, die an ihre Grundstücken angrenzen. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben am Dienstag mehrere Anlieger aufgefordert, ihrer Winterdienstpflicht nachzukommen, berichtet Kinszorra.

Dass den Radwegen anscheinend weniger Aufmerksamkeit als den Straßen gewidmet wird, ist für die Radfahrer schwer nachzuvollziehen. Sie ärgern sich darüber, hinter den Autofahrern zurückzustehen und als Verkehrsteilnehmer zweiter Klasse behandelt zu werden. Auch der ADFC in Magdeburg monierte dies in einem Tweet, an den ein Foto einer geräumten Straße angehängt war: "Hauptrouten für den Autoverkehr sehen so aus, das weiße sind die Radwege, es fährt ja keiner Rad im Winter."

Auf dem Twitter-Kanal "MDRadelt" wurden Fotos und Videos aus dem gesamten Stadtgebiet geteilt, die verschneite und vereiste Radwege zeigen. Für die Betreiber des Kanals ist die unterschiedliche Zuständigkeit ein Grund Veränderungen zu fordern: "Das führt zu einem Lottospiel während der Fahrt. Hauptstraßen sollten auch ohne Kenntnis der Räumklasse verlässlich nutzbar sein."