Magdeburg l Das städtische Klinikum schränkt ab Montag, 8. Juni, die erst vor kurzem gelockerten Besuchsregelungen wieder ein. Hintergrund sei, dass das Klinikum die Einhaltung der Besuchsregelungen nicht ausreichend kontrollieren könne. Das hätten die vergangenen Tage gezeigt. „Die Vorgaben der 6. Eindämmungsverordnung sind nach den ersten Erfahrungen nicht abzusichern“, sagt Geschäftsführer Knut Förster. Zum einen könnten die Vorgaben nur mit einem enorm hohen Personalaufwand umgesetzt werden, beispielsweise die Einlasskontrolle am Haupteingang, das Führen und Archivieren des Besuchsregisters sowie die Kontrolle, dass das Besuchs-Zeitfenster von einer Stunde nicht überschritten wird.

Zum anderen habe die erste Woche gezeigt, dass bei vielen Besuchern Uneinsichtigkeit hinsichtlich der Regelungen herrsche. „Die Leute versuchen mit mehreren Personen ihre Verwandten zu besuchen und halten sich nicht an die Besuchszeit“, so Förster. Erlaubt ist eine Person pro Patient. Bei bis zu 500 Besuchern pro Tag seien die entsprechenden Kontrollen nicht möglich.

Keine Besuche mehr

Die nun angekündigten Beschränkungen betreffen vor allem einen Großteil der somatischen Abteilungen. Hier sind keine Besuche mehr möglich. Nur noch ausgewählte Stationen bleiben für Besucher geöffnet. Zugleich schränkt das Klinikum die Besuchszeit ein. Von zunächst 13 bis 19 Uhr sind ab kommenden Montag Besuche auf den ausgewählten Stationen nur noch in der Zeit von 15 bis 18 Uhr gestattet. Das Klinikum verspricht sich von den neuen Regelungen, dass sich zum einen die notwendigen Besucherkontrollen auf den Stationen besser organisieren lassen und zum anderen, dass sich der Andrang von Besuchern am Haupteingang, wie es sich in den vergangenen Tagen gezeigt hatte, so vermeiden lässt. „Der Schutz der uns anvertrauten Patienten und unserer Mitarbeiter stehen im Vordergrund“, so eine Kliniksprecherin.

Bilder

Ab Montag sind in der Zeit von 15 bis 18 Uhr nur noch Besuche auf diesen Stationen zugelassen: Intensivstation (ITS), die kardiologischen Stationen A 3.1 / A 3.1.1, A 3.1.2 (VIU), Kinder- und Jugendpsychiatrie, Erwachsenenpsychiatrie, Neonatologie (Frühgeborene), Geburtshilfe, Kinder- und Jugendstation (Kinder bis 16 Jahre, die ohne Begleitperson aufgenommen sind) sowie die Palliativstation, teilte das Klinikum mit.