Magdeburg l Wärmende Sonnenstrahlen und das Gezwitscher von Vögeln – für den offiziellen Start zu Magdeburgs neuem Weltrekordversuch hätten sich die Verantwortlichen kaum einen besseren Tag aussuchen können, als sie für den 9. März 2018 in den Skyroom des Hundertwasserhauses eingeladen hatten. Die Stadt Magdeburg will am 23.  Juni die längste Vogelhauskette der Welt bauen und damit ins Guinness-Buch der Rekorde kommen.

Bis dahin ist aber noch einiges zu tun. Denn 4000  Vogelhäuschen gilt es bei Aktionen diverser beteiligter Einrichtungen zu gestalten. Diese allein werden aber nicht ausreichen, um den Rekord zu brechen. Deshalb sollen Magdeburger weitere Häuser bauen und bemalen.

Moskau hält Weltrekord

Der bisherige Rekord stammt aus Moskau. Er liegt aktuell bei 1124  Metern.

Am Tag des Rekordversuchs, dem 23.  Juni 2018, wird eine Jury nach Magdeburg kommen. Auf der Bühne des Domplatz-Open-Airs wird an diesem Tag mit dem Aufbau der Vogelhauskette begonnen, die über den Domplatz und durch das Hundertwasserhaus zum Erhard-Hübener-Platz führen soll.

Auftakt für "Otto bricht Rekorde"

Der Rekordversuch wird von der Grünen Zitadelle initiiertund steht unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsbeigeordneten Rainer Nitsche. Er bildet den Auftakt für die Aktion „Otto bricht Rekorde“ als Bestandteil der diesjährigen Ottostadt-Kampagne, die vom Wirtschaftsdezernat gesteuert wird.

Sie dient dazu, die Leistungskraft Magdeburgs sowohl regional als auch überregional einem breiten Publikum näherzubringen. „Ob die steigenden Geburtsraten, die zahlreichen Zuzüge, der Ausbau der Infrastruktur, die stetig wachsende wirtschaftliche Entwicklung, die zunehmenden kulturellen Angebote oder die steigenden Übernachtungszahlen im touristischen Bereich – Magdeburg wird als Wohn- und Wirtschaftsstandort und Tourismusziel immer beliebter“, machte Rainer Nitsche deutlich.

Vorzüge der Stadt Magdeburg zeigen

Die längste Vogelhauskette der Welt soll nun die Vorzüge der Stadt Magdeburg widerspiegeln – mit dem Vogelhaus als Symbol für Geborgenheit, Infrastruktur, ökologisches Bauen, Gastfreundschaft und Wachstum.

Im Mittelpunkt stehen die eigens für die Aktion hergestellten Vogelhäuschen. Hierbei galt es, ein Vogelhaus zu konzipieren, welches von jedem Menschen – gleich welchen Alters oder gesundheitlichen Zustandes – zusammengebaut werden kann. Voraussetzung war, Holz aus nachhaltigem Anbau zu verwenden, gepaart mit einer einfachen Bauweise ohne Kleber oder Schrauben.

Design-Studentin entwickelt Vogelhaus

So entstand „Ottos Vogelhaus“, entworfen von der Industriedesign-Studentin Corinna Diestel der Hochschule Magdeburg-Stendal. Produziert wurde der Rohbau in der Ukraine mit einer Auflage von 4000 Stück.

Matias Tosi, künstlerischer Leiter der Grünen Zitadelle und zugleich Initiator der Aktion, sagte: „Das Leitmotiv von ‚Otto bricht Rekorde‘ ist für mich, das Magdeburger Selbstbewusstsein zu steigern und zu verdeutlichen, wozu wir in der Lage sind. Wir gehen davon aus, den Rekord zu brechen“, und dabei hofft er auf die tatkräftige Unterstützung der Magdeburger.