Magdeburg l Dort, wo in Magdeburg in den 1980er Jahren mehrgeschossige Wohnhäuser in die Höhe wuchsen, werden in absehbarer Zeit Eigenheime entstehen. Die Stadtverwaltung legt die Planungen für den Bebauungsplan „Nördlicher Bruno-Taut-Ring“ (Nr. 229-3) vor und stellt damit die Weichen für ein neues Wohngebiet.

Das Areal zwischen der Marktbreite und einem Parkplatzareal umfasst eine Fläche von 2,4 Hektar. Die für Neu-Olvenstedt typischen mehrstöckigen Wohnhäuser im Stile des industriellen Wohnungsbaus waren im Zuge des Stadtumbaus abgerissen worden. 2006 verschwanden dabei mit dem Hirtenhof und dem Imkerhof zwei Wohnquartiere mit sechsgeschossigen Gebäudekomplexen. Die entstandene Freifläche war zehn Jahre ungenutzt, ehe das Magdeburger Unternehmen Schrader Haus sie sich sicherte. 2016 war die Aufstellung des Bebauungsplanes beantragt worden.

Wie bereits in anderen Bereichen wie dem Düppler Grund, am Rennebogen oder am Carl-Krayl-Ring erfolgreich umgesetzt, ist am Bruno-Taut-Ring eine Siedlung mit ein- bis dreigeschossigen Eigenheimen vorgesehen. Mittels Bauleitplanverfahren soll nun Baurecht geschaffen werden. 34 Parzellen sind in dem neuen Baugebiet vorgesehen.

Bilder

Der Bebauungsplan steht bei der nächsten Sitzung des Stadtrates am 16. August 2018 auf der Tagesordnung.