Breitenrode l Der Wegzug bedeutet für die Reitsportlerin mit viel Herzblut persönlich nochmals einen bedeutenden Einschnitt in ihrem Leben – der aber ist wohl durchdacht und gewollt. Die Lebensbahn der gebürtigen Essenerin kennt mehrere Lebensorte. So absolvierte sie ihr Abitur in Bonn, studierte Betriebswirtschaftslehre in Gießen, um ihre berufliche Laufbahn in Regensburg und wenig später Ingolstadt zu starten.

Opas Betrieb in Magdeburg gekauft

Ein bis zum heutigen Tag bestimmender Abschnitt begann 1992, als sie den Maschinenbaubetrieb ihres Opas in Magdeburg zurückkaufte und dem Unternehmen als Geschäftsführerin mit 61 Mitarbeitern neues Leben einhauchte. „Ich habe noch nie so viel Blut und Wasser geschwitzt wie in dieser Aufbruchszeit, doch es war auch eine tolle Zeit“, umschreibt Emmerich-Elsner diese Lebenserfahrung. Die erste Zeit lebte sie gar in einem Wohnanhänger auf dem Betriebshof. Zur Morgentoilette ging es in die gar nicht mehr so tollen Sozialräume für Mitarbeiter, erinnert sie sich noch ganz genau an diese Zeiten.

Ihren Mann, den sie in Ingolstadt kennengelernt hat, heiratete die damalige Neu-Magdeburgerin ebenfalls 1992. Ihr zu Liebe wechselte er den Arbeitgeber. Von Audi in Bayern zu VW in Wolfsburg, was entscheidend die Anfahrwege verringerte, wie Ehemann Uwe Elsner freimütig preisgab.

Resthof neuer Lebensmittelpunkt

Da Ehefrau Uschi bereits seit ihrem zehnten Lebensjahr stets im Besitz eines Pferdes war, suchte das Ehepaar im Jahr 1997 ein Anwesen auf dem Land, wo das Leben mit Pferden möglich war. Den Posten als Geschäftsführerin hatte Emmerich-Elsner aufgegeben, um die Familie in den persönlichen Mittelpunkt zu stellen. Nach langem Suchen wurde das Anwesen in Breitenrode gefunden.

Der Resthof befand sich in keinem guten Zustand, verfügte aber über Substanz, die es lohnte, selbst anzupacken und wieder alles schick zu machen, erinnert sich die damalige Neu-Breitenroderin. Mit Familie, zwei Pferden, einem Fohlen und dem Hund Charly begann das Landleben im Drömlingsdorf Breitenrode.

Aufgrund ihrer vielen Erfolge bereits zu damaliger Zeit, avancierte Uschi Emmerich-Elsner bundes- und landesweit zur gefragten Reitsportlerin. Nicht zuletzt fungierte die Pferdewirtin mit Prüfungsbestnoten unter anderem als 2. Vorsitzende des Kreisreiterverbands Ohrekreis, seit 1998 ist sie Vorsitzende des Dressur­ausschusses der Landeskommission Sachsen-Anhalt und seit 2015 hat sie den Vorsitz im Kreisreiterverband Börde inne. Großes Renommee besitzt die Pferdesportkennerin als Wertungsrichterin bis in die höchsten Prüfungsklassen. Nicht zuletzt wurde sie 2019 mit der „Goldenen Peitsche“ durch den Landesverband der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalts ausgezeichnet.

Seit 1993 bewirtschaftet sie verantwortlich den Reiterhof und neun Hektar Weideland in Breitenrode. Dieser Drömlingshof wurde 2001 durch die Deutsche Reiterliche Vereinigung aus Warendorf als 3-Sterne-Reitschule, Zuchtbetrieb, Pferdepensionsbetrieb, für die Pferdehaltung und als Turnierstall zertifiziert.

Und Uschi Emmerich-Elsner hat den RFV Breitenrode nicht nur gegründet, sondern kontinuierlich mit Unterstützung zum größten Reit- und Fahrverein in Sachsen-Anhalt aufgebaut. Der RFV zählt aktuell 220 Mitglieder, allein 90 davon gehören dem Nachwuchs an. Reitsportliches Aushängeschild ist Tochter Laura Elsner. Mutter Uschi will es am Tegernsee ruhiger angehen lassen. Die alte Heimat Breitenrode bleibt aber fest auf ihrem Reisezettel.