Oebisfelde l Manch Oebisfelder staunte am vergangenen Wochenende nicht schlecht, als offensichtlich altertümlich bekleidete Jugendliche durch Oebisfelde wandelten. Und es soll sich sogar eine schwangere Minderjährige darunter befunden haben, wurde sich öffentlich darüber der Kopf zerbrochen.

Die Auflösung für diese Beobachtungen und Mutmaßungen beginnt bereits in der vergangenen Osterzeit, wie Michaela Wolf vom Oebisfelder Kulturverein Castrum aufklärt. „Als im April aufgrund der Corona-Pandemie keine Gottesdienste mehr stattfinden konnten, fand sich spontan ein Team zusammen, das innerhalb einer Woche einen Online-Gottesdienst gestaltete“, erläuterte Wolf.

Im Corona-Lockdown funktioniert Teamarbeit natürlich etwas anders. Mit einer Handykamera nahmen die Filmemache um Pfarrer Wolfgang Schwarzer in heimischen Winkeln Worte und Musik auf. Anja Wittorf von der Notenscheune Weddendorf gestaltete daraus einen filmischen Gottesdienst. Was damals als Notlösung gedacht war, bildet nun die Vorlage für ein größeres Projekt.

Erster filmischer Versuch

Konfirmanden, Vorkonfirmanden und das Leitungsteam, die sogenannten Konfi-Teamer, der evangelischen Kirchengemeinde Oebisfelde stellen diese Idee nun auf große Füße. Dabei war schnelles Handeln angesagt, denn ein erneuter Lockdown von ungewisser Dauer stand vor der Tür. Damit wurde die Gestaltung der Christvesper zunehmend ungewiss, beschreibt Michaela Wolf die Entwicklung zu dem Online-Krippenspiel. Weihnachten ohne Krippenspiel war und ist eben kein Weihnachten, befanden die Oebisfelder Initiatoren des Projekts. Nach nur wenigen Tagen der Planung war das Filmprojekt deshalb bereits „im Kasten“. Gerade noch rechtzeitig vor den neuen, verschärften Lockdown-Bestimmungen konnte das Vorhaben bis zur letzten Szene abgedreht werden, hieß es von Wolf.

Die freie Jugendmitarbeiterin und Sozialpädagogin Birte Groneberg aus Oebisfelde hatte bereits lange vor dem Drehstart alle Hände voll zu tun, ein in sich funktionierendes Hygienekonzept zu erarbeiten, „ihre“ Jugendlichen kohortengerecht auf die Rollen zu verteilen und die Mannschaft am Set zu koordinieren. Sven Groneberg vom Kulturverein Castrum und Andy Müller von der Notenscheune Weddendorf – beide gleichzeitig Vertreter des Gemeindekirchenrates - fingen an den jeweiligen Sets die Laiendarsteller als Maria und Josef, Hirten und Könige, auch Schafe und Esel und noch einiges mehr in den jeweils darzustellenden Szenen mit der Kamera ein.

Ergebnis Heiligabend im Internet

Dieses Krippenspiel im Filmformat kommt selbstverständlich nicht ohne entsprechende musikalische Begleitung aus. Chorleiter und Castrum-Vorsitzender Oliver Wolf sorgte zeitgleich mit dem All’Cantara-Ensemble, unter strikter Beachtung der Auflagen gegen die Corona-Pandemie, für weihnachtliche Klänge.

Zusammen mit den in dem Stream einfließenden Andachts- und Segenswünschen von Pfarrer Schwarzer werden Anja Wittorf und Andy Müller in den kommenden Wochen aus den gedrehten Szenen und den Originaltonaufnahmen das Gesamtwerk zusammenstellen.

Sollten am Heiligen Abend die Kirchentüren geschlossen bleiben, braucht auf die Christvesper dennoch niemand zu verzichten. Der Online-Gottesdienst wird am 24. Dezember ab 16 Uhr auf dem Youtube-Kanal der Kirchengemeinde und unter www.kirche-oebisfelde.de abrufbar sein.