Oebisfelde l Mittlerweile sind in diesem Pool 26 Mitstreiter vereint. Die Volksstimme berichtet in loser Reihenfolge über diese motivierten Naturfreunde. Zum Auftakt dieser Reihe berichten Martina Neßwetter aus Breitenrode und Yvonne Przybylak aus Wannefeld bei Gardelegen über ihr ehrenamtliches Engagement als Natur- und Landschaftsführerinnen. Sie sind mit Menschen in der Natur des Drömlings unterwegs, um die Lust am Gesundheitswandern zu wecken.

Viel Bewegung an frischer Luft bestimmt die Freizeit der beiden Frauen schon seit Jahren. Die Idee, gemeinsam die Lust an Bewegung, noch dazu in der heimischen Natur, mit anderen Menschen zu teilen, entstand beim Seminar für Natur- und Landschaftsführer bei der Verwaltung des Biosphärenreservats.

Der Startschuss sollte in diesem Frühjahr am Infohaus der Reservats-Verwaltung in Kämkerhorst fallen, berichtet Neßwetter. Teilnehmer gab es zur Genüge, doch die Corona-Krise verhinderte die Auftaktveranstaltung für das Duo. Nun ist ein neuer Anlauf im Frühherbst geplant.

Das Angebot Gesundheitswandern haben Neßwetter und Przybylak an dem Konzept „Let´s go – jeder Schritt hält fit“ des Deutschen Wanderverbands ausgerichtet und auf die speziellen Möglichkeiten für solche Touren im Drömling erweitert. Kerninhalt des Gesundheitswanderns ist es, an ausgesuchten idyllischen Plätzen in der Natur gemeinsam auszuführende Übungen anzubieten, um damit Koordination, Kraft, Ausdauer und Entspannung zu verbessern. Im Verlauf einer solchen Tour, so Neßwetter, steht der Erhalt von persönlicher Ausdauer im Vordergrund.

Fitness in der Natur verbessern

„Gesundheitswandern bedeutet, behutsam die Ausdauer zu trainieren, Muskelpartien zu kräftigen und vielleicht auch den eigenen Körper auf andere Art und Weise kennenzulernen. Selbstverständlich kommen Entspannung und Erholung nicht zu kurz“, beschreibt die Breitenroderin die Ausrichtung ihrer künftigen Touren. „Wer dann Wandertouren regelmäßig und im persönlich förderlichen Maß unternimmt, der wird feststellen, wie die Pfunde purzeln, die Fitness gleichzeitig zunimmt“, fügt Neßwetter hinzu.

Sie hat zu diesem Seminar bei der Verwaltung des Biosphärenreservats in Oebisfelde zusätzlich mehrere Wochenendseminare in Blankenburg im Harz beim Deutschen Wanderverband auf eigene Rechnung absolviert. Eine wertvolle Bereicherung für das spezielle ehrenamtliche Engagement, meint die Breitenroderin. „Die Teilnehmer erwarten bei den Touren verstärkt ein Rundum-sorglos-Paket. Und Höhepunkte dürfen dabei nicht fehlen. Für diese Ziele bietet sich der Drömling geradezu an. Allerdings müssen wir als Natur- und Landschaftsführerinnen darauf achten, dass der Naturschutz eingehalten wird. Wandern im Drömling hat eben auch eigene Regeln“, sieht sich Neßwetter aber gut vorbereitet.

Die zertifizierten Natur- und Landschaftsführer sind eine große Bereicherung im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung des Biosphärenreservats Drömling, wertet Sabine Wieter von der Verwaltung des Biosphärenreservats. „Ob Gesundheitswandern, Paddeltouren, ornithologische Exkursionen, Kinderveranstaltungen oder Veranstaltungen für Menschen mit Handicap, Führungen im Heimatdorf, begleitete Fahrradtouren oder Vorträge und Betreuung von Infoständen – im Kern wird das Interesse für Natur und Umwelt mit den Besuchern und Bewohnern des Drömlings geteilt“, meint Wieter.

Insgesamt 26 Frauen und Männer erhielten im Juni 2018 ihre Zertifikate. Fast alle von ihnen sind weiterhin ehrenamtlich aktiv geblieben, um das erworbene Wissen sowie die Kenntnisse und Erfahrungen an Naturinteressierte weiterzugeben.

Allein beim ersten Drömlingsfest im Juni 2019 in Kunrau waren alle Seminarteilnehmer mit dabei. Und auch darüber hinaus haben sie 2019 insgesamt über 500 Stunden ihrer Freizeit geopfert, um die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Drömling zu unterstützen, betont Wieter. Diese Natur- und Landschaftsführer nehmen selbst Anmeldungen für Gruppen entgegen. Aber auch für die Anmeldungen, die im Biosphärenreservat eingehen und an die Gruppe weitergeleitet werden, gab es bisher immer Bereitwillige, die solche Veranstaltungen durchführten, weiß die Biosphärenreservats-Mitarbeiterin.

Regelmäßig trifft sich die Gruppe, um über Aktuelles im Biosphärenreservat informiert zu sein. Exkursionen und Angebote im jeweiligen Wirkungsbereich sind eine sinnvolle Abwechslung mit Lerneffekt. Eine Zusatzqualifizierung bietet die Reservats-Verwaltung mit einem Seminar Ende dieses Jahres an. Dabei geht es um ein Engagement für Führungen entlang des Grünen Bands, also entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Weitere Informationen zum Seminar bei der Reservats-Verwaltung telefonisch unter 039002/850 11. Kontakt für das Gesundheitswandern bei Martina Neßwetter unter 0163/559 77 99 oder Yvonne Przybylak unter 0157/37 04 43 90.