Oebisfelde l Die Mitglieder des Stadtrates Oebisfelde-Weferlingen verfolgen strikt den Weg zum Aufbau eines Breitbandnetzes. Im Verlauf der Sitzung im Rittersaal stimmte das beschließende Gremium bei lediglich einer Gegenstimme der Kreditaufnahme in Höhe von 8,241 Millionen Euro zu.

In weiteren Verlauf der Sitzung ebnete die Ratsrunde den Weg für eine Änderung eines Straßennamens in der Stadt Oebisfelde. Die Bezeichnung Bülowstraße wird künftig nicht mehr in der Allerstadt existent sein. Diese Straßenbezeichnung wird in kürzester Zeit durch Kaltendorfer Straße ersetzt werden, so der Beschluss.

Ein wichtiger Beschluss folgte: Der Flächennutzungsplan wurde vom Stadtrat einstimmig verabschiedet. Diese Entscheidung hat weitreichende Auswirkungen für die Entwicklung im Bau- und Gewerbesektor der Kommune, insbesondere der Stadtbereich von Oebisfelde kann für Gewerbeansiedlungen im erheblichen Maße erweitert werden.

Kritik an der Art und Weise der Kontrolle von Grabsteinen übte Ratsherr Martin Herrmann (SPD). Er sieht eine nicht nachvollziehbare Nachlässigkeit darin, dass die Eigentümer dieser Grabanlagen nicht über derartige Prüfungen informiert werden. Ratsfrau Sabine Bastigkeit (Die Linke) monierte die Sauberkeit der öffentlichen Flächen in der Einheitsgemeinde. Für gefährlich erachtet sie, dass an zahlreichen Orten Verkehrszeichen von Baumgrün verdeckt würden.

Aus der Arbeitsgemeinschaft Tourismus informierte Ratsherr Jörg Lauenroth-Mago (Bündnis?90/Die Grünen). Dort werde weiterhin an einem Drömlingsfest 2019 gearbeitet. Das soll dann alljährlich an einem anderen Ort stattfinden.