Oebisfelde l Kommers, Festumzug und Volksmusik im wahrsten Sinne des Wortes auf hohem Niveau zeigten auf, dass Chormusik begeistern kann, dass sie immer noch ein fester Bestandteil der heutigen Gesellschaft ist. Es war vor etwa einem Jahr ein recht mutiger Entschluss, das 140-jährige Bestehen des Männergesangvereins Oebisfelde und das 60-jährige Gründungsjahr des Frauenchors Wassensdorf gemeinsam als „200 Jahre Chorgesang“ zu feiern. Aber dieser Mut wurde in besonderer Art und Weise belohnt.

Das Interesse am Gesang in einer Gemeinschaft hat in Oebisfelde und Umgebung ganz offensichtlich viele Anhänger wie Freunde. Und das zeigte sich bereits beim vorangegangenen Kommers mit Tanzabend im Festzelt an der Oebisfelder Nicolaikirche.

Zünftiger Frühschoppen zum Abschluss

Und die Sänger und Sängerinnen sowie ihre Gäste ließen sich auch von der Sommerhitze nicht beeindrucken. Der Festumzug der beiden gastgebenden Chöre und befreundeter Sangesgemeinschaften, zu den Klängen der Breitenroder Blaskapelle und des Schalmeienzuges Wassensdorf, am Sonnabend gehörte zu den Höhepunkten dieser Veranstaltung, trotz über 30 Grad Celsius. Mit der gebührenden Wertschätzung erfolgte dann auch das Kranzniederlegen am Ehrenmal. Doch die Hitze tat der Sangeslust keinen Abbruch: Zurück an der Kulturkirche, stimmten alle Chöre gemeinsam vor dem Kirchenbau das Bundeslied an und zogen dann ins Kühle ein.

Bilder

Was der Frauenchor Wassensdorf und der MGV Oebisfelde wie auch der Männerchor Concordia Kunrau, der Kammerchor All´Cantara aus Oebisfelde, der Männerchor Hödingen, der MGV Jahrstedt-Germenau sowie der MGV Hehlingen mit dem MGV Velstove dann in dem Festkonzert an Klangfülle facettenreich dem dafür begeisternd applaudierenden Publikum darbot, das war ein mitreißendes Live-Konzert. Den Abschluss der Festtage bildete am Sonntag dann ein zünftiger musikalischer Frühschoppen.