Oebisfelde l Die Schutzkonzepte greifen. Das stellten die Schulleiterinnen der Grundschule „Drömlingsfüchse“, Melanie Lutze, und ihre Kollegin Ulrike Eggers von der Grundschule an der Aller bereits mit dem ersten Schultag nach den Sommerferien fest. Am Sonnabend folgte so etwas wie die Nagelprobe. Es kamen die neuen Abc-Schützen mit ihren Eltern zu den Einschulungsfeiern.

Bei den „Drömlingsfüchsen“ durften insgesamt vier Erwachsene einen Schulanfänger zur Einschulung begleiten, in der Aller-Grundschule nur maximal die Eltern. Diese unterschiedliche Entscheidung war von den jeweiligen Lehrerkollegien getroffen worden, um ein Maximum an Sicherheit für den weiteren Schulbetrieb zu gewährleisten. Konsequent wurde an diesen Entscheidungen festgehalten, auch wenn einige wenige Verwandte von Schulanfängern kein Verständnis für diese Regelungen aufbrachten. Die Folge: Es bildeten sich kleine Menschentrauben vor den Zugängen der beiden Grundschulen.

„Wenn zukünftig alle Eltern und Erziehenden der Erstklässler sowie die anderen Grundschüler so unsere Maßnahmen des Schutzkonzepts tragen, dann ist uns Lehrern nicht bange in Sachen Corona-Prävention“, hieß es von Eggers nach einer trotz Corona für die Abc-Schützen prächtigen Einschulungsfeier. Schulleiterin Lutze sieht die Ausgangssituation zu Schulbeginn ebenso. Sie weiß aber aus ihrem Kollegium, dass die Maskenpflicht schon belastend für die Lehrerschaft im täglichen Schulalltag ist. Beide Schulleiterinnen sind deshalb auch heilfroh, dass alle Lehrerinnen und Lehrer sowie die pädagogischen Mitarbeiterinnen für die Unterrichtsversorgung in vollem Umfang zur Verfügung stehen. „Sicherlich für die älteren Kollegen und Kolleginnen keine Selbstverständlichkeit“, wollten Eggers und Lutze unisono betont wissen.

Die Maskenpflicht endete für die Eltern bei der einen Einschulungsfeier in der Turnhalle der Aller-Grundschule und bei den beiden Feiern für die Abc-Schützen der „Drömlingsfüchse“ erst, nachdem sie sich an vorherbestimmten Plätzen niedergelassen hatten. Bemerkenswert: Viele der Schulanfänger hatten den Weg von zu Hause bis zur Schule bereits mit einem Mund- und Nasenschutz zurückgelegt. Und auch den Weg durch die Schulflure in die Klassenräume legten die Mädchen und Jungen mit Mundschutz zurück. Ausreichender Ersatz an Einweg-Mundschutz und Händedesinfektion stehen dann ab Montag an beiden Grundschulen bereit.