Oebisfelde l Das alte Jahr bringt noch jede Menge Arbeit für Vorstand und Mitglieder des Oebisfelder Heimatvereins mit sich, doch bereits jetzt wurden die Aktivitäten und Veranstaltungen für 2019 festgezurrt. „Es ist erneut ein Batzen“, stellte Vorsitzender Ulrich Pettke nach der November-Sitzung des Vorstands fest.

So wird es in 2019 neben Änderungen in bestehenden Ausstellungen auch wieder eine neue Sonderausstellung im Burg- und Heimatmuseum geben. Derzeit bemüht sich der Vorstand, das anspruchsvolle und arbeitsintensive Vorhaben „Stadtrundweg“ voranzutreiben. Neben dem Einholen von Kostenvoranschlägen geht es auch um die Art der Gestal-tung des Rundweges. Die Planerin des Heimatvereins und Mitglied in dem gemeinnützigen Verein, Christiane Schütrumpf, hatte für dieses Projekt bereits im Spätsommer diesen Jahres entsprechende Fördermittel bei der LAG „Rund um den Drömling“ beantragt. Mit dem erfreulichen Ergebnis für die Heimatfreunde, dass sich das Projekt inzwischen auf Platz acht der LAG-Prioritäten gelistet wird, weiß Pettke.

„Man kann schon von einer Flut von Anfragen sprechen“, so der Vorsitzende, „die bei uns für die Museums-, Burg-, Altstadt- und Nachtwächterführungen eintreffen.“ Waren es in diesem Jahr 50 Anmeldungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten, so addieren sich die Anfragen für 2019 bereits wieder in den zweistelligen Bereich, sieht Pettke diese Entwicklung letztendlich als Anerkennung für die Vereinsarbeit.

Noch aber gilt es eine Veranstaltung mit gewohnter Klasse zu bewältigen. Gemeinsam mit der Bösdorfer Künstlerin Angelika Flaig wird der Verein im Atelier Eins am Oebisfelder Marktplatz an den Wochenenden des zweiten und drittenAdvents, jeweils sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr, Bilder aus der Oebisfelder Region ausstellen und diese Kunst und deren Maler erläutern. Die Auftaktveranstaltung dazu wird am Freitag, 7. Dezember, um 19 Uhr im Atelier Eins stattfinden.