Heimatgeschichte

Oebisfelder Stadträtin verwandelt sich in eine Magd

Heimatfreunde sind mit den Gästen der historischen Burg in die Vergangenheit gereist und haben dabei die Geschichte von Oebisfelde zum Leben erweckt. Doch die Gegenwart ist unerbittlich, denn der Zahn der Zeit nagt am Dach des Gesindehauses. Stadträtin Christiane Schütrumpf erklärt, woher das Geld für die Sanierung kommen könnte.

Von Anett Roisch 13.09.2022, 17:01
Christiane Schütrumpf (r.) ist in ihrem Job als Bauingenieurin tätig. In ihrer Freizeit führt die Oebisfelderin als Magd über das Areal der historischen Burganlage. Zum Heimatverein zählen auch Burgfrau Elke Kossmann (l.) und Jörg Kunau, der Roland der Allerstadt.
Christiane Schütrumpf (r.) ist in ihrem Job als Bauingenieurin tätig. In ihrer Freizeit führt die Oebisfelderin als Magd über das Areal der historischen Burganlage. Zum Heimatverein zählen auch Burgfrau Elke Kossmann (l.) und Jörg Kunau, der Roland der Allerstadt. Foto: Anett Roisch

Oebisfelde - Es sind die Sternstunden für die Heimatfreunde, wenn die Frauen und Männer des Oebisfelder Vereins interessierte Leute durch die Ausstellungsräume der Sumpfburg führen oder bis auf den Burgturm locken können.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.