Breitenrode l „Seit 2014 laden wir auf dem Platz auf einem Grundstück in der Straße Im Balken zum Turnier ein. Und der Sieger heißt stets ,Schwarze Schafe‘. Das ist schon eine beeindruckende Serie“, gratulierte ein applaudierender Turnier-Direktor Carsten Mastmeier während der Siegerehrung.

Der Wettkampf-Chef konnte aber auch seinen eigenen Mannen, der „Kombacher-Elf“, Beifall zollen. Grund: Die Breitenroder Formation landete knapp vor dem 1. FC „Lieber am Pool“ auf dem zweiten Rang. Es folgten der 1. FC „Jawoll“, der 1. FC „Rote Laterne“, das Familien-Unternehmen „Daug“ und die „Blue Rabbits“.

Bei Dauersonnenschein und einer kühlen Brise sahen die zahlreichen Fans spannende Spiele auf kleinem Spielfeld, viele schöne Tore und am Ende einen souveränen Sieger. Denn die „Schwarzen Schafe“ leisteten sich in ihren sechs Partien nur eine Punkteteilung. In den anderen Begegnungen gab es für sie nur Sieger-Jubel.

Bilder

Übrigens ging es auf dem Feld stets fair zu. Das war Michael Schlüter und Stephan Mastmeier, den beiden Unparteiischen, zu verdanken. „Es gab nur eine strittige Szene. Doch wir hatten zum Glück Pierluigi Collina, er ist der Schiri-Boss der FIFA, als Video-Schiedsrichter engagiert. Per Videobeweis sorgte er schnell für Klarheit“, erzählte Michael Schlüter schmunzelnd und mit Augenzwinkern.

Am Sonnabend ging es auf der hergerichteten Grünfläche aber nicht nur um das Sportliche. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. „An der Organisation des Turniers sind viele Akteure beteiligt. Anders ist diese Arbeit nicht zu stemmen. Daher geht mein Dank an alle, die mitgeholfen haben“, sagte Carsten Mastmeier.

Beispielsweise an die Griller Ralf Müller, Sören Heinze und Jürgen Mastmeier, an die Damen, die die Getränke verkauften und stets für Nachschub an Kuchen aus eigener Produktion sorgten. Und Dank erhielten ebenso Dietmar Möllmann und Max Pape. Sie trieben die Teams per Trommelwirbel unermüdlich und lautstark an.