Oebisfelde l 2020 soll es dazu viele Aktionen und ein großes Konzert geben. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Toll, dass so etwas zustande kommt, bei dem so viele verschiedene Leute an einem Strang ziehen“, dankte die Gemeindekirchenratsvorsitzende Antje Rein am Schluss einer Planungsrunde. Ihre Ideen eingebracht hatten zuvor Vertreter von Vereinen, der evangelischen Kirchengemeinde sowie von Schulen, Kindertagesstätten, Horten und auch private Unterstützer im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde.

Letztendlich soll in der Entwicklung ein kunterbuntes Programm unter dem Motto „2020 – Ganz schön stark für Kinder in Oebisfelde“ entstehen. Dafür werden nun ein Flyer und möglichst auch eine Facebookseite mit Informationen zu den Veranstaltungen erstellt. In jedem Monat soll mindestens eine Aktion von Vereinen oder Einrichtungen angeboten werden, war von den Akteuren zu erfahren.

Viele Aktionen, ein Ziel

Zum vielfältigen Spektrum zählen unter anderem ein Handball-Schnuppertag, eine interaktive Lesung, eine Kinderkirchennacht, Anleitungen für Selbstverteidigung und viele Dinge mehr. Der Höhepunkt findet dann am 9. September kommenden Jahres statt: Der christliche Liedermacher und Unterhalter Daniel Kallauch tritt mit einer großen Mitmach-Musik-Familienshow unter dem Titel „Ganz schön stark“ in der Oebisfelder Nicolaikirche auf. Bis dahin ist es aber noch eine ganze Wegstrecke und viel Entwicklungszeit, zu der jeder, der Lust und Ideen hat, jederzeit dazustoßen könne, so die Einladung zum Mitmachen der Akteure.

Bilder

Die Initialzündung zur Aktion kam von Ingrid Rehfeldt, die ehrenamtlich in der Kinderkirche tätig ist und Kallauch vor einem Jahr bei einem Konzert in Wolfsburg erlebt hatte. „Ich kam wieder und habe vorgeschlagen, den Entertainer für die Aktion nach Oebisfelde zu holen“, berichtete Rehfeldt und stellte nun fest: „Ich bin ganz begeistert, was daraus geworden ist.“

Denn im Juni dieses Jahres war ein Team gebildet worden, das geprüft habe, ob eine Veranstaltung dieser Größenordnung finanziell und von den Arbeitskräften her überhaupt zu stemmen sei, oder ob diese nicht überdimensioniert wäre, wie Susanne Gätzschmann, Gemeindepädagogin der evangelischen Kirchengemeinde Oebisfelde, erklärte. Die Gruppe entschied, dass Oebisfelde so ein Highlight erleben soll.

Teilhaben noch möglich

Es geht laut Gätzschmann zum Beispiel darum, „die Widerstandskraft von Kindern zu stärken, mit Rückschlägen umzugehen und wieder aufzustehen“. Und weil aus der Thematik „Kinder zu stärken“ mehr an inhaltlicher Substanz für die Kinder gewonnen werden soll, wurde schließlich ein ganzes Aktionsjahr ins Visier genommen.

Wer auch immer sich daran beteiligen will, kann dies weiterhin tun: Bis Freitag, 6. Dezember, können sich Vereine, Firmen, Institutionen oder auch Einzelpersonen bei Gätzschmann melden. Dann soll das Programm, dass auf dem Flyer veröffentlicht wird, stehen. Auch in Form von Sponsoring könne das Aktionsjahr unterstützt werden.

Die Angebote würden gemeinsam von der Initiative koordiniert und gegenseitig beworben, müssten aber selbst von den jeweiligen Veranstaltern organisiert und finanziert werden. Wie von Kirchenratsmitglied Petra Schrader zu hören war, bestehen auch Chancen auf Fördermittel.

Um sich nicht zu verzetteln, wurden Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren als Zielgruppe gewählt, „obwohl alle anderen auch wichtig sind“, betonte Gätzschmann. Wenn die Kinder immer wieder mit dem Thema in Berührung gebracht würden, könnten sie im besten Fall „wirklich etwas fürs Leben mitnehmen“, hofft die Gemeindepädagogin.

Weitere Informationen telefonisch unter 0176/70 07 46 07.