2. Bauabschnitt

Übergabe der neuen Umfahrung bei Oebisfelde wegen Mängeln vorerst abgesagt

Am Montag, 21. Juni, sollte der zweite Abschnitt der Umfahrung der Bundesstraße (B) 188 in der Oebisfelder Region eigentlich für den Verkehr freigegeben werden. Doch am Donnerstag sagte das zuständige Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr den Termin ab. Rollen soll es auf dem zweiten Abschnitt nun ab Freitag, 2.Juli.

Von Jens Pickert
In Höhe Frankenfelde trifft die Umgehung auf den alten Verlauf der B 188  in Richtung Miesterhorst. Nach der Eröffnungsabsage für kommenden Montag soll der Verkehr nun ab 2. Juli rollen.
In Höhe Frankenfelde trifft die Umgehung auf den alten Verlauf der B 188 in Richtung Miesterhorst. Nach der Eröffnungsabsage für kommenden Montag soll der Verkehr nun ab 2. Juli rollen. Foto: Jens Pickert

Ortsname - Die Einwohner von Weddendorf, Niendorf und Bergfriede müssen sich noch gedulden, bevor der oft nervige Verkehr nicht mehr an ihren Grundstücken vorbeirauscht. Am kommenden Montag hätte dies Geschichte sein können. Doch es kam zu nicht erwarteten Komplikationen, so dass der Termin verschoben werden musste.

„Leider muss die für Montag geplante Verkehrsfreigabe der Umfahrung Oebisfelde um knapp zwei Wochen verschoben werden. Grund dafür sind Nachbesserungsarbeiten, die besser jetzt durchgeführt werden, solange die Sperrschilder noch stehen. Diese Entscheidung ist erst Donnerstagnachmittag gefallen“, informierte Peter Mennicke, Pressesprecher des verantwortlichen Ministeriums, auf Anfrage und konkretisierte: „Mit Blick auf die künftige, möglichst kostensparende Unterhaltung der Trasse hat man ein neues bauliches Verfahren an den Fahrbahnrändern angewendet. So wurden an den Stellen, wo gleichzeitig Fahrzeugrückhaltesysteme - umgangssprachlich Schutz- oder auch Leitplanken - und Blendschutz angeordnet sind, auf den Banketten Grasstoppmatten verlegt. Diese sollen, wie der Name sagt, einen zu umfangreichen Bewuchs verhindern.“ Aufgrund fehlender Erfahrungswerte sei nun aber festgestellt worden, dass sich der recht leichte Belag durch Witterungseinflüsse verschieben oder verwerfen kann.

Fugen vorsorglich schließen

Deshalb sollen laut Peter Mennicke jetzt vorsorglich die Fugen zwischen der Asphaltkante und der Grasstoppmatte nachträglich mit Bitumen geschlossen werden, um eine bessere Befestigung zu erzielen. „Das dauert natürlich ein paar Tage. Die Strecke jetzt für den Verkehr freizugeben und möglicherweise in einem halben Jahr wieder zu sperren, wäre jedoch nicht sinnvoll. Daher haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Am 2. Juli soll der Verkehr dann aber ungehindert auf der neuen Ortsumfahrung rollen“, betonte der Pressesprecher.

In der Oebisfelder Verwaltung sind bereits die Arbeiten für die Zeit nach der Freigabe angelaufen. Grund: Der alte B 188-Verlauf wird zur kommunalen Straße heruntergestuft. Dieses geschah ebenfalls mit der Stendaler Straße beziehungsweise Drömlingsstraße in Weddendorf im Zuge der Eröffnung des ersten Umfahrungsabschnittes 2010.

Vor der Umwidmung seien noch umfangreiche Ausbesserungs- beziehungsweise sogar Neubauarbeiten auf dem alten B 188-Abschnitt zwischen Weddendorf und Frankenfelde vorgesehen. Bei den Kosten bleibt die Kommune außen vor. Bestritten werden diese von Bund und Land.

Unklar sei noch, ob nach der Freigabe die Vorfahrtsregelung in Weddendorf in Höhe des Kriegerdenkmals wieder geändert wird. Über Jahrzehnte hatten dort die Kraftfahrzeuge Vorfahrt, die aus Richtung Oebisfelde oder Gardelegen kamen. Mit der Eröffnung des ersten Abschnitts der Umfahrung 2010 wurde dies geändert. Vorfahrt haben nun die Fahrzeuge, die von der Umgehung aus Richtung Wassensdorf unterwegs sind. Aufgrund der neuen Vorfahrtsregel kam es anfangs zu brenzligen Situationen und Unfällen.

Vorfahrtsregel ist Thema

„Ob die Vorfahrtsregelung in Weddendorf wieder geändert wird, kann ich noch nicht sagen“, beantwortete Ortsbürgermeisterin Bogumila Jacksch eine entsprechende Anfrage während der jüngsten Sitzung des Ordnungs- und Wirtschaftsausschusses.