Ulrich Pettke ist in Sachen Heimatverbundenheit, Oebisfelde einst und heute sowie ehrenamtliches Engagement eine Kapazität. Wie zu lesen ist, mäkelt der Heimatfreund Pettke nicht, er ist hilfsbereit und packt an.

 

Aus welchen Gründen fühlen Sie sich an Ihrem Wohnort wohl?

Es ist meine Heimat, in der ich schon als Kind gute Zeiten und Erlebnisse hatte. Und ich habe hier die Möglichkeit, etwas mitgestalten zu können.

Welchen Menschen in Ihrem Umfeld schätzen Sie am meisten?

Allen, voran meine Familie, also meine Ehefrau, unsere Eltern, Kinder und Enkelkinder. Zudem jene, die sich auch human und sozial für das Allgemeinwohl der Leute einsetzen. Hier ganz große Achtung für jene, die haupt- und auch ehrenamtlich in der Altenpflege und im Hospiz arbeiten.

Gab es in Ihrem Leben einen besten Freund und woran machen Sie das fest?

Ein guter Freund ist für mich jemand, mit man dem sich wechselseitig bedingungslos vertrauen kann und sich wechselseitig hilft.

Welches ist Ihre Lieblingsfarbe und warum?

Da bevorzuge ich keine. Farben sind auch eine bunte Mischung für die Seele.

Welches ist Ihr Lieblingstier?

Mich beeindrucken katzenartige Tiere, wie Tiger und Co. wegen ihrer Eleganz, Schnellkraft und Wendigkeit.

Wenn Sie wählen könnten, welche Speise würden Sie bevorzugen: Italienisch, griechisch, deutsch oder?

Da bin ich nicht mäklig, ich mag Sauerbraten genauso, wie Pizza oder griechisches Essen.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

„Ich war Hitlerjunge Salomon“ von Sally Perel ist solch ein Buch. Ohne Frage ein zeitgeschichtliches Dokument, das es immer wieder lohnt, in Ruhe zu lesen.

Welcher Kinofilm ist bei Ihnen noch in Erinnerung?

„Ziemlich beste Freunde“ von Olivier Nakache und Éric Toledano

 

Wenn Sie einen Tag lang auf einer einsamen Insel mit einem prominenten Menschen verbringen würden, wer sollte das sein?

Diesbezüglich habe ich keinen Bedarf.

Welches Land oder welche Region möchten Sie für wie lange besuchen?

Da gibt es viele schöne Regionen. Doch vom Bodensee schwärme ich besonders.

Was mögen Sie an anderen Menschen nicht leiden?

Menschen, die lügen, manipulieren, Unterstellungen äußern und die fremdes Eigentum sowie geschaffenen Werte für die Allgemeinheit nicht achten.

Wenn Sie eine unsagbar große Summe Geld gewinnen würden, welchen Wunsch würden Sie sich als ersten erfüllen?

Meine Frau den Ruhestand ermöglichen und mit ihr viele schöne Urlaubsreisen unternehmen.

Ist die Zahl 13 für Sie eine Unglückszahl?

Damit habe ich keine Probleme.

Was unternehmen Sie am Wochenende?

Entspannung von der Arbeitswoche, Zeit für die Familie nehmen und Vereinsarbeit erledigen.

Wem würden Sie diese 15 Fragen auch gerne stellen wollen?

Da fällt mir niemand ein.

 

Wenn auch Sie gerne auf diese 15 Fragen antworten möchten oder lieber die Antworten eines von Ihnen geschätzten Menschen in Ihrer Volksstimme lesen möchten, dann teilen Sie uns das bitte mit. Sie erreichen die Redaktion in Oebisfelde schriftlich unter Volksstimme-Redaktion in 39646 Oebisfelde, Lange Straße 57, oder per E-Mail unter: info.volksstimme@vsoebisfelde.com, auch gerne telefonisch unter 039002/ 98 48 98, oder kommen persönlich in die Redaktion.