Oebisfelde/Grafhorst l Bevor beim nahrhaften, sicherlich nicht kalorienarmen, dafür köstlichen Grünkohlessen im Grafhorster Hotel-Restaurant Krüger zugelangt werden konnte, lagen am Sonntag zwei Etappen von etwa acht und zehn Kilometer Wegstrecke vor den etwa 70 Wanderfreunden. Der Heimatverein Oebisfelde hatte zu seiner Grünkohltour 2019 eingeladen.

Trotz Wind und nasskalten Temperaturen ließen sich die Wanderfreunde nicht davon abhalten, sich das Traditionsessen auf Schusters Rappen „zu verdienen“. Und auf halber Strecke zeigte sich dann doch noch die Sonne für die Heimatfreunde auf ihrer Jubiläumstour.

Dabei unterstrich der Breitenroder Günter Bruhn sein Traditionsbewusstsein: Wie in all den Jahren zuvor, war er von seinem Heimatort zum Startplatz auf dem kleinen Burghof der Oebisfelder Sumpfburg marschiert. „Zum Warmwerden genau richtig“, lautete seine von einem Lächeln begleitete Antwort, wenn der Senior auf diese persönliche Fitnessleistung angesprochen wurde.

Bilder

Flottes Tempo

Das ältere Semester und Wanderfreunde „in den besten Jahren“ waren auch in diesem Jahr in der Überzahl im Teilnehmerfeld. Nichtsdestotrotz wurde ein recht flottes Tempo auf der Strecke über Wahrstedt, entlang des Katharinenbaches, zur Bundesstraße 244 nach Velpke und dann nach Grafhorst angeschlagen. Und auch auf der etwas längeren Tour, mit einem Schlenker entlang der Velpker Teiche, waren die Marschierenden flott zu Fuß unterwegs.

Sein Grünkohl-Quiz hatte Heimatvereins-Vorsitzender Ulrich Pettke für diese Tour „nicht so gemüselastig“ ausgearbeitet. Dafür waren die zehn Fragen mit einem kniffelig-humorvollen Esprit versehen, wobei immer nur eine von drei möglichen Antworten die richtige war. Ein Beispiel: Was behaupten die Friesen vom Grünkohl?? Die möglichen Antworten: Gestohlener Kohl lässt Schweine nicht mehr lahmen. Oder: Der Kohl macht Hühner glücklicher, weil die Hähne dann im Winter besser drauf sind. Oder: Durch den Genuss von Grünkohl steigt die Chance auf männlichen Nachwuchs. Richtig war die Antwort eins. Weitere Quiz-Fragen erforderten fundiertes Wissen um den Heimatverein und die Historie der Stadt Oebisfelde.

Viele Teilnehmer der Wanderung taten sich als Paar zusammen, um das Quiz möglichst komplett zu lösen. Es sollte niemanden gelingen. Allerdings stach das Ehepaar Rosi und Bernd Bomballa aus der Allerstadt mit neun richtigen Antworten hervor – so viele korrekte Antworten schaffte keiner. Auf dem zweiten Platz rangierte das Ehepaar Viola und Lutz Bieri aus Oebisfelde. Platz drei sicherte sich die Schatzmeisterin des Heimatvereins, Veronika Lehnert, nach einem Stechen mit vier weiteren Konkurrenten, die es allesamt auf acht korrekte Anworten gebracht hatten. Pettke gratulierte den Bestplatzierten herzlich und verlieh dann Rosi Bomballa den gebundenen Grünkohlkranz des Vereins.