Breitenrode l Insgesamt 130 Mädchen und Jungen aus neun Wehren erlebten drei intensive Zeltlagertage mit Wettkämpfen, Disco und zig Gemeinsamkeiten. Für dieses von vorn bis hinten gelungene Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Oebisfelde-Weferlingen mit der Kinderfeuerwehr aus Grafhorst als Gast am Wochenende gibt es gleich mehrere Garanten: Da muss vornean die Feuerwehr Breitenrode mit den vielen und stets zur rechten Zeit am rechten Fleck präsenten Helfern genannt werden – was insbesondere für das Verpflegungsteam galt.

Der zweite Garant waren die Jugend- und Kinderfeuerwehrwarte sowie Betreuer, die ihre Schützlinge vom Aufstehen bis zur Nachtruhe begleiteten, durch die Wettkämpfe führten und dafür sorgten, dass nie Langeweile aufkam. Und zum Dritten, dass herrliche Spätsommerwetter. Niemand konnte etwas dafür, aber alle freuten sich darüber. Für die Breitenroder Gastgeber auf dem Mehrzweckplatz am Dorfteich standen Susanne Schulz und Matthias Schulze in der Pflicht. Sie waren als Ansprechpartner immer und überall zu finden. Die Breitenroder Wehrleute und viele freiwillige Helfer boten den Kindern zudem auch brauchbare sanitäre Einrichtungen einschließlich reichlich Waschplätzen an zentraler Stelle.

Für Stadtjugendfeuerwehrwart Swen Krause war es ein Zeltlager, das von ihm fast nur repräsentative Aufgaben forderte. Dafür dankte er Breitenrodes Ortswehrleiter Hartmut Schmidt, der versicherte, „dass auf die Breitenroder Kameraden stets Verlass ist“.

Bereits nachdem das letzte Zelt stand, hieß es am ersten Abend für die Gruppen sich beim Spiel ohne Grenzen zu beweisen. Es siegte, wie am folgenden Wettkampftag beim Orientierungsmarsch über knapp fünf Kilometer, die gemischte Gruppe der Jugendfeuerwehr Oebisfelde/Ribbensdorf vor Breitenrode und Buchhorst. Von den Kinderfeuerwehren beteiligten sich die Jüngsten aus Weferlingen und ein gemischtes Team aus Breitenrode, Oebisfelde und Ribbensdorf sowie die Kinderfeuerwehr aus Grafhorst. Die waren selbstverständlich auch beim Disco-Abend mit dabei.

Bilder

Der emotionale Höhepunkt spielte sich Sonntag eine halbe Stunde vor der Siegerehrung ab. Beim Tauziehen setzte jede Gruppe ihre letzten Kraftreserven frei. Allerdings zeigten die jugendlichen Mannen aus Breitenrode ihre Vormachtstellung. Doch ihre Gegner nahmen es gelassen. Frenetisch anfeuerndes Publikum unterstützte dann die Aufeinandertreffen am Seil, bei denen die Entscheidung nicht zu fallen schien. Doch irgendwann versagten kollektiv die Kräfte.