Osterburg l Seit zehn Jahren gibt es den Oldtimerstammtisch Schloss Calberwisch. Grund genug für eine zünftige Geburtstagsparty, die Stammtisch-Mitglieder und Freunde im Osterburger „Kanzler“ vereinte. „Wir wollen nicht die Asche verwalten, sondern das Feuer lodern lassen“, strich Horst Guse gleich zu Beginn heraus. Im Rückblick erinnerte Michael Dihlmann an den Auftakt vor zehn Jahren. Die Organisatoren hätten sich damals regelrecht erschrocken, als auf Anhieb um die 60 Interessenten zum ersten Treffen nach Calberwisch kamen. Ergebnis sei ein loser Zusammenschluss ohne Vereinsgründung gewesen, der den Namen Calberwisch behalten durfte, auch nachdem das Schloss später den Besitzer wechselte. Von Anfang an sei der Stammtisch sehr rührig gewesen. Das erste Treffen habe es im Februar gegeben. Und nur wenige Monate später sei am 1. Mai die Schlossmaibowle in Calberwisch veranstaltet worden. Schon im Herbst folgten die Dampfpflüge und mit ihnen um die 10 000 Besucher nach Calberwisch. Maibowle gab es noch in den weiteren Jahren, auch die Dampfpflüge kamen noch einmal. Aber die Oldtimer mischten auch bei diversen Festen, Umzügen oder Jubiläen mit. Hinzu kamen Ausflüge wie nach Mühlhausen im Elsass, wo die Bugatti-Ausstellung der Gebrüder Schlumpf, das größte Automobilmuseum der Welt, besucht wurde. Mit Veranstaltungen auf dem Gelände der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau in Iden begann die Zusammenarbeit mit dem Verein zum Erhalt und zur Pflege altmärkischen Brauchtums und der Aufbau des Agraneums. Vorausschauend kündigte Dihlmann die Teilnahme unter anderem am Altmärkischen Heimatfest an, den Besuch von Oldtimertreffen und vor allem das Grüne Wochenende am 31. August in Iden. Zum nächsten Stammtisch wird zum Donnerstag, 4. Juli, eingeladen. Und zwar in den „Kanzler“. Der Stammtisch ist mit den Wirtsleuten vom Reitergasthof Krumke nach Osterburg umgezogen. Vor dem Hotel waren am Sonnabend auch zwei Oldtimer ausgestellt, „hier kann mehr Werbung für uns gemacht werden. Schließlich sind wir ja auch stets auf der Suche nach Nachwuchs für unseren Stammtisch“, sagte Dihlmann.