Gröningen l Auf der Baustelle des Gröninger Kreisverkehrs ist gestern bereits damit begonnen worden, die Fahrbahnen zu markieren, nachdem in den zurückliegenden Tagen der Kreisel selbst sowie die Zufahrten die letzte Asphaltdecke bekommen haben. Auch der Innen- und unmittelbare Außenbereich des Kreisverkehrs ist so gut wie fertig, so dass noch vor dem Weihnachtsfest die ersten Fahrzeuge durch den Kreisel am Magdeburger Tor rollen werden. Womit dann auch der sanierte Prälatenberg, der zur Landesstraße 24 gehört, wieder uneingeschränkt genutzt werden darf.

Ganz genau erfolgt am Dienstag, 22. Dezember, die sogenannte „Zustandsprüfung“, nach der der Weg für die Kraftfahrzeuge frei sein wird, wie Katrin Otto nach der gestrigen Bauberatung informiert hat. Die für den Tiefbau in der Verbandsgemeinde Westliche Börde zuständige Mitarbeiterin kündigte zudem an, dass die offizielle feierliche Übergabe des Kreisverkehrs sowie der sanierten Landesstraße 24 jedoch erst im nächsten Frühjahr erfolgen werde. Nicht zuletzt deshalb, weil jetzt zwar die Fahrbahnen fertig sind und freigegeben werden, jedoch noch einige Restarbeiten an den Nebenanlagen des Kreisels und der L 24 erledigt werden müssen.

Am 10. August war damit begonnen worden, die bisherige Kreuzung am Magdeburger Tor in einen Kreisverkehr umzubauen. Damit hatten die Bauarbeiter der Kleinalsleber Firma Specht auch den letzten Gröninger Sanierungs-Abschnitt der Landesstraße 24 in Angriff genommen, nachdem sie sich seit April 2014 nach und nach von der Kreuzung B 81/L 24 über einen Teil der Alsleber Straße und über den Prälatenberg bis zu dieser innerstädtischen Kreuzung am Magdeburger Tor vorgearbeitet hatten.

So sind beispielsweise im Auftrag der Stadt Gröningen Regenwasserkanäle, im Auftrag des Trink- und Abwasserverbandes Börde neue Trinkwasserleitungen, im Auftrag von Avacon neue Stromkabel und im Auftrag der Telekom neue Kommunikationsleitungen in die Straße gelegt worden. Auch hat die Stadt Gröningen links und rechts der Straße neue Geh- und Radwege bauen, eine neue Straßenbeleuchtung errichten und Parkbuchten sowie Flächen für Grünanlagen anlegen lassen. Und nicht zu vergessen die Fahrbahn selbst, für die das Land zuständig ist und die auch schon seit einiger Zeit bis zum Kreisverkehr ihre Asphaltdecke hat. Weshalb die Anlieger auch schon seit mehreren Wochen die Möglichkeit haben, die neue Straße zu benutzen.

Die nun vom 22. Dezember an wieder allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung stehen wird. „An diesem Tag werden auch die weiträumigen und die innerstädtischen Umleitungen aufgehoben“, so Katrin Otto.“