Gröningen l Rita Barner, seit dem 1. Dezember Heimleiterin im Ruhestand, war 28 Jahre im Zeichen der Menschlichkeit tätig, leitete mit viel Engagement bislang das DRK-Wohnheim „Kaktus“ in Gröningen, so heißt es in der Pressemitteilung des DRK-Verbandes Börde.

Rita Barner gab den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Kirsten Ueckermann weiter.

Aufregende Umbruchzeiten, neue Herausforderungen und Aufgaben habe die engagierte Frau stets mit Bravour gemeistert. „Herzlich und stets mit einem sonnigen Gemüt war sie jederzeit Ansprechpartnerin für die Bewohner des Wohnheims für Menschen mit seelischer Behinderung. Ihr Engagement für das DRK Börde ließ sie öfter den Feierabend vergessen“, so DRK-Pressesprecherin Andrea Kaiser. Feste, Fahrten, Veranstaltungen und Projekte wurden mit und für die Bewohner organisiert. Enorm viel Arbeit habe Rita Barner vor allem in die Entwicklung und Entstehung des „Offenen Gartens“ am Wohnheim in Gröningen gesteckt. „Wir sind stolz auf dieses Gartenschmuckstück“, lobt Andrea Kaiser weiter.

Nachfolgerin Kirsten Ueckermann stand Rita Barner in den letzten Dienstmonaten schon zur Seite und sei somit bestens auf die neue Tätigkeit als Leiterin des „Kaktus“ vorbereitet.

Zweijährige Ausbildung zur Heimleiterin

„Wir sagen Rita Barner Dankeschön für die hervorragende und ehrliche Arbeit und wünschen ihr beste Gesundheit und eine schöne Ruhestandszeit. Kirsten Ueckermann hingegen wünschen wir viel Erfolg und stets gutes Gelingen“, fasst Andrea Kaiser die Staffelstabübergabe im „Kaktus“ Gröningen zusammen. Kirsten Ueckermann freut sich schon auf ihre neue Aufgabe, auf die sich auch gut vorbereitet hat. Die Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin hat über zwei Jahre die Ausbildung zur Heimleiterin absolviert, wie sie der Volksstimme berichtete. Mitarbeiterführung oder Qualitätsmanagement und -sicherung waren dabei nur einige Themen, die es zu meistern galt. Doch Kirsten Ueckermann fühlt sich gut gerüstet. „Der Beruf ist meine Berufung“, sagt die 47-jährige Oschersleberin. Sie habe sehr viel Spaß und in der Arbeit mit erwachsenen psychisch Kranken sieht sie ihre Erfüllung. Das noch unter der Federführung von Rita Barner erarbeitete Konzept für das DRK-Wohnheim „Kaktus“ solle weiter ausgebaut und fortgeführt werden. In jedem Fall freue sich Kirsten Ueckermann auf neue wie spannende Aufgaben, die sie gemeinsam mit den 16 anderen Mitarbeitern des Wohnheimes meistern möchte. Wie die neue Leiterin der Einrichtung berichtet, findet sie beim Lesen und in ihrer Familie die nötigen Rückzugs- und Entspannungsmöglichkeiten, um ihren neuen und gewachsenen Aufgaben gerecht zu werden.

Im „Kaktus“ wohnen 46 Männer und Frauen. Sie werden am 16. Dezember gemeinsam Weihnachten feiern, ehe zahlreiche von ihnen über die Feiertage nach Hause fahren.