Kroppenstedt l Anfang des Monats gab es noch ein paar Skeptiker. „Ob das hier wohl bis zum Jahresende fertig wird?“. War doch auch noch einiges zu tun. Und das sowohl an der Fahrbahn als auch am Gehweg. Doch wie jetzt zu sehen, ist alles fertiggeworden. Die Straße einschließlich der Nebenanlagen ist auch bereits von den Fachleuten abgenommen und wieder freigegeben worden.

Zwei Jahre ist an dieser Wohngebiets-Straße am süd-östlichen Stadtrand von Kroppenstedt gearbeitet worden. Im vergangenen Jahr hatte zunächst eine Baufirma aus Unseburg den ersten Straßenabschnitt in Angriff genommen und nach einer Winterpause im März und April dieses Jahres die restlichen Arbeiten erledigt.

Im September kamen dann Mitarbeiter des Baubetriebes Hornhausen, der den Ausschreibungs-Zuschlag für die Sanierung des zweiten, etwa 185 Meter langen Straßenteils bekommen hat. Die nun wie geplant dieser Tage beendet worden ist.

Etwa 370 000 Euro kostet die Instandsetzung beider Abschnitte. Fördermittel gab es dafür nicht, so dass die Stadt das Geld aus dem eigenen Säckel nehmen muss sowie im Rahmen der „wiederkehrenden Beiträge für den Ausbau der öffentlichen Verkehrsanlagen“, alle Grundstücksbesitzer der Stadt prozentual daran beteiligen wird.

Erneuert worden ist aber nicht nur die Fahrbahn des Hakeborner Weges selbst. Zudem ist langdurch ein Regenwasserkanal verlegt und sind die Gehwege erneuert worden. Zudem hat der Wasserverband entgegen der ursprünglichen Planung die Gelegenheit genutzt, um im zweiten Straßenabschnitt vor allem Trinkwasserleitungen und Trinkwasserversorgungsvorrichtungen zu erneuern. Einen Abwasserkanal hatte der Verband dort erst vor ein paar Jahren legen lassen, als auch der Ernergieversorger all die Stromversorgungsleitungen erneuert hatte, die zu erneuern waren.

Bordsteine gibt es im Hakeborner Weg im Übrigen kaum. Da die Straße recht schmal ist, wurde so saniert, dass im ersten Straßenabschnitt einer der beiden Gehwege überfahrbar ist, wie sich auch der einzige Gehweg, den es im zweiten Abschnitt gibt, mit der Fahrbahn auf einer Höhe befindet. Jedoch haben Fahrbahn und Gehwege unterschiedliche Oberflächen. Während für die Gehwege Betonstein verwendet worden sind, wurde die Fahrbahn wider asphaltiert.