Neindorf (yhe) l Mit einem weiteren Konzert wird am Donnerstag, 22. September, die beliebte Reihe der Orgelvespern in der Schlosskirche Neindorf fortgesetzt. Das Orgelkonzert findet dann zum 42. Mal statt und beginnt um 18 Uhr.

Eingerahmt wird die Orgelvesper von einem Präludium C-Dur von Dietrich Buxtehude als Eingangsmusik und der Passacaglia d-Moll zum Ausgang.

Unter der Überschrift „Es mag sein, dass alles fällt …“ steht die Betrachtung eines im Jahr 1939 von dem Bremer Innenarchitekten, Maler, Übersetzer und Dichter Rudolf Alexander Schröder (1878-1962) verfassten Liedtextes. Die von Paul Geilsdorf im Jahre 1940 dazu komponierte Melodie ist Grundlage der von Kantor Werner Jankowski in reichen Farbnuancen dargestellten Orgel-Improvisation.

Mit der Partita „Wenn wir in höchsten Nöten sein“ folgt eine Choralbearbeitung von Johann Michael Bach (1648-1694), der Johann Sebastian Bach‘s Onkel war und durch die Eheschliessung mit seiner zweiten Frau, Maria Barbara auch zu seinem Schwiegervater wurde.

Diese, wiederum von Kantor Werner Jankowski vorbereitete Orgelvesper, wird mit Gedanken, Auslegungen und Gebet durch Prädikantin Gudrun Ruppel aus Ummendorf begleitet. Der Eintritt zur Orgelvesper ist frei, um Spenden wird am Ausgang gebeten.