Osterweddingen l Die Frauen und Männer des Kultur- und Heimatvereins Osterweddingen bescherten ihren Mitbürgern in der Einheitsgemeinde Sülzetal am Sonntag einen schönen dritten Advent. Die Heimatfreunde um ihren Vorsitzenden Ulrich Peters hatten keine Mühen gescheut, um auf dem früheren BHG-Hof rund um den Taubenturm in der Kirchstraße hinter dem alten Feuerwehrgerätehaus einen sehenswerten Weihnachtsmarkt zu veranstalten.

Der Markt wurden am Nachmittag um 14.30 Uhr eröffnet. Bunte Stände mit vielen Speiseangeboten wie Bartwürsten, Bouletten oder Kartoffelpuffer luden die Besucher zum Schlemmen ein. Die langen Schlangen vor den Buden zeigten, dass die Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins mit ihren Angeboten den Geschmack ihrer Gäste getroffenen hatten. Wer Geschmack auf ein Heißgetränk hatte, war in der Glühweinscheune genau richtig.

Weihnachtsmann kommt

Um 15 Uhr musizierten Kinder mit der Musikschule Bujanov. Gegen 16 Uhr stattete der Weihnachtsmann bei einbrechender Dunkelheit dem Markt seinen Besuch ab. Der Alte mit dem weißen Rauschebart erfreute die Kinder mit kleinen Geschenken. Um 17 Uhr konnten sich die Besucher des Marktes an den Klängen des Posaunenchores Bujanov erfreuen.

Bilder

Um 18 Uhr wurde das lustige Weihnachtsprogramm des Kultur- und Heimatvereins gezeigt. In diesem Jahr zeigten die zehn Laiendarsteller in ihrer ganz eigenen Interpretation das Märchen von Frau Holle. Wie Marzella Fensky vom Kultur- und Heimatverein berichtete, studierten die Akteure erst freitags vor dem Weihnachtsmarkt das aktuelle Stück ein. Nach nur einer kurzen Probe erfolge dann am Sonntagabend der große Auftritt vor dem Osterweddinger Publikum. „Da können so mache Patzer passieren, aber das gehört dazu und ist nicht so schlimm“, sagte Marzella Fensky.

Wie sie weiter betonte, seien die Mitglieder besonders stolz darauf, das es ihnen noch vor dem Weihnachtsmarkt gelungen sei, die Toiletten in der Festscheune zu renovieren. „Da hat unsere Rentnerbrigade, die sich zweimal in der Woche trifft, ganze Arbeit geleistet“, freute sie sich über die Einsatzbereitschaft der Osterweddinger Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins.